Die bekanntesten Uhrenmarken der Welt

Die bekanntesten Uhrenmarken der Welt

Es gibt unzählige Uhrenmarken. Kleine Manufakturen erobern mit Luxusmarken die Welt. Gigantische Konzerne versuchen, mit eleganten Zeitmessern den Massenmarkt für sich zu gewinnen. Und dazwischen tummeln sich große und kleine Hersteller, Serienware und Exklusives, bekannte Marken und unbekannte Hersteller. Eine besondere Stellung nehmen dabei die Schweizer Uhren ein. Die Manufakturen gehören zu den beliebtesten Herstellern für Uhren überhaupt – und das nicht nur im Luxussegment. Aber welche sind die bekanntesten Uhrenmarken der Welt? Bekannte Luxusuhrenmarken Uhren sind häufig ein Statussymbol. Namen wie Rolex oder Breitling sind in aller Munde, wenn es um exklusive Accessoires geht, die Stil und zeitlose Eleganz verdeutlichen sollen. Viele kleine Manufakturen gehören daher zum Schweizer Luxusgüterkonzern Riechemont. Das Unternehmen weiß Exklusivität zu vermarkten und selbst sündhaft

Die teuersten und exklusivsten Uhren der Welt

Die teuersten und exklusivsten Uhren der Welt

Gold, Silber, Platin, Silizium, Edelsteine, elegantes Design und eine akkurate Uhrmacherkunst. Das sind die Zutaten für die teuersten und exklusivsten Uhren der Welt. Anstelle eines zweckmäßigen Zeitmessgerätes verkörpern diese Accessoires Prestige, Luxus und das Außergewöhnliche. Speziell die Schweizer Uhrmacher warten immer wieder mit neuen Kreationen des absoluten Luxus und der wertvollsten Materialkomponenten auf. Dass die Uhren dabei die Zeit so exakt bestimmen können wie kaum eine andere, wird zur Nebensache. Es geht um Design, Wert, Luxus und Exklusivität. Rolex als bekannte Luxusmarke ist jedoch allenfalls ein Vorgeschmack auf das, was für Kenner wirklicher Luxus ist. Es geht nicht um fünfstellige Verkaufspreise, sondern um sechsstellige. Die bisher teuersten Uhren gehen sogar weit darüber hinaus. Warum sind Luxusuhren so teuer? Uhren bestechen

Eine kurze Geschichte der Uhr

Eine kurze Geschichte der Uhr

“Wie spät ist es bitte?” Diese Frage war vor einigen Jahren noch völlig normal. Inzwischen trägt jeder ein Smartphone bei sich und schaut einfach selbst nach. So allgegenwärtig heute die genaue Uhrzeit für die meisten Menschen ist, so lang war der Weg hierhin. Denn von den Anfängen der Uhr bis zum heutigen Zeitanzeige musste die Menschheit viele “Evolutionsstufen” der Zeiterfassung erklimmen. Die Zeit ist dabei bekanntlich relativ. Genau das zeigt eine kurze Geschichte der Uhr. Altertum: Der Schattenstab oder die Sonnenuhr Wir wissen heute nicht genau, ob und wie die Menschen in der Frühzeit der Evolution die Zeit gemessen haben. Eine Orientierung anhand von Sonnenauf- und -untergängen sowie Sonnenlauf ist sehr wahrscheinlich. Denn sonst wäre es nicht zur ersten nachgewiesenen

10 Regeln zum stilsicheren Tragen von Uhren

10 Regeln zum stilsicheren Tragen von Uhren

Uhren sind ein beliebtes Accessoire. Männer wie Frauen tragen die Zeitmesser nicht nur als nützliches Utensil, sondern als Schmuck. Allerdings tappen einige schneller in ein Fettnäpfchen, als ihnen lieb ist. Denn die Etikette und der gute Geschmack geben Regeln vor, wie eine Uhr zu tragen ist. Nicht jeder hält sich daran und erntet je nach Anlass abfällige Blicke. Dabei sind die zehn wichtigsten Uhrenregeln gar nicht schwer, wie die Antworten auf häufige Fragen zeigen 1. Wie wird eine Uhr getragen? Die erste Regel ist eine der wichtigsten: Die Uhr sitzt etwa eine Daumenbreite über der Handwurzel in Höhe des Handgelenks. Männer tragen ihr Accessoire eng anliegend, aber nicht zu eng. Es sollte mit etwas Mühe der kleine Finger hinter die

Kinder lernen die Uhrzeit zu lesen: Tipps und Tricks

Kinder lernen die Uhrzeit zu lesen: Tipps und Tricks

Die Uhrzeit bestimmt das Leben der Menschen in einem erheblichen Maß. Das spüren auch Kinder sehr früh. Auf Fragen, wann Mami oder Papi nach Hause kommen oder wann es Essen gibt, folgt eine Antwort mit einer Uhrzeit. Diese Antwort müssen Kinder für sich verarbeiten und verstehen können. Daher ist es wichtig, dass die Kleinen die Uhr so früh wie möglich lesen lernen. Wann sollten Kinder die Uhrzeit lesen können? Es kommt auf die Entwicklung des jeweiligen Kindes an, wann der beste Zeitpunkt gekommen ist, um die Uhr lesen zu lernen. In der Regel eignet sich ein Alter im frühen Kindergartenalter. Allerdings ist Voraussetzung, dass der Sprössling die Zahlen kennt. Spätestens mit der Einschulung ist es wichtig, die Uhr zu beherrschen.

Die Zeitumstellung – Geschichte und Hintergründe

Die Zeitumstellung – Geschichte und Hintergründe

Sommerzeit! Eine Stunde früher aufstehen, aber eine Stunde länger Sonne genießen. Das ist zusammengefasst der Vorteil der Zeitumstellung im Frühling. Doch diese Änderung der Uhrzeit ist keineswegs unumstritten und darüber hinaus keine Selbstverständlichkeit. Um das zu verstehen, hilft ein Blick auf die Geschichte und die Hintergründe der Zeitumstellung. Die wichtigsten Fragen dabei sind: Wie kam es eigentlich zur Zeitumstellung, welchen Nutzen hat sie und wo gilt sie? Die Geschichte der Zeitumstellung Die Einteilung der Zeit ist seit jeher umstritten. Häufig gaben sich Herrschaftsgebiete, selbst viele Orte eigene Zeiten. Diese leiteten sich in der Regel vom Stand der Sonne ab. So galt der höchste Punkt stets als Mittag. Noch bis ins 19. Jahrhundert hinein gab es daher das Phänomen uneinheitlicher Zeiten.

Was ist Zeit – ein relatives Konstrukt

Was ist Zeit – ein relatives Konstrukt

Zeit ist relativ! Diese Aussage begegnet den Menschen immer wieder. Sie lässt sich sogar anhand von drei Szenarien belegen. Zeitverschiebung, Zeitwahrnehmung und die Relativitätstheorie sind die Grundlagen, um ein Verständnis für die Zeit zu bekommen. Die Basis: Zeit ist festgelegt Zunächst ist verkürzt festzuhalten, dass die Erde sich um sich selbst und die Sonne dreht. Dabei kommt es zu astronomischen Phänomenen wie Tag und Nacht, Sonnenauf- und -untergang sowie die Mondphasen. Zugleich sind durch den Lauf der Erde um die Sonne und die gekippte Erdachse die Jahreszeiten zu erklären. All das nutzen die Menschen – teilweise ohne diese Phänomene wirklich erklären zu können -, um Tageszeiten, Jahreszeiten und später sogar die Uhrzeiten zu entwickeln. Parallel maßen die Menschen beobachtete Zeiträume

Besondere Uhrzeiten und deren Bedeutung

Besondere Uhrzeiten und deren Bedeutung

Die Zeit hat bereits seit Jahrtausenden einen Einfluss auf das Leben der Menschen. Das zeigt sich allein an den Nachtsunden, die in der Regel dem Schlaf gehören. Das Zusammenspiel zwischen Traditionen und Uhrzeiten brachte jedoch bestimmte Uhrzeiten hervor, die eine besondere Bedeutung haben. Die Klassiker: “traditionelle Uhrzeiten” Die vielleicht bekannteste Uhrzeit ist Mitternacht. Die Minute, in der sich der alte Tag verabschiedet und der neue beginnt ist etwas ganz Besonderes. Aber diese Uhrzeit ist eng mit Ängsten und Gruselgeschichten verbunden. Mitternacht ist die Stunde, in der die Geister sich erheben. In dieser Geisterstunde wüten Dämonen und Widergänger, Gespenster und Tote. Die Mitternachtsstunde ist jedoch auch für weitere Riten und anderen Aberglaube von Bedeutung. Die Hexen in der Walpurgisnacht tanzen angeblich

Zeitzonen: Weshalb ist die Uhrzeit auf der ganzen Welt nicht gleich?

Zeitzonen: Weshalb ist die Uhrzeit auf der ganzen Welt nicht gleich?

Jeder kennt die Uhrzeit. Doch wie relativ Zeit wirklich ist, zeigt sich bei weiten Reisen. Fliegen Menschen von Berlin nach London, ist es dort eine Stunde früher als auf der eigenen Uhr. Fliegen Sie von München nach Moskau ist es dort bereits zwei Stunden später. Die einfache Ursache: Die Städte bzw. Länder liegen in einer anderen Zeitzone. Viele Touristen und Geschäftsreisende nehmen die damit verbundene Zeitverschiebung gelassen hin. Aber wie kommt es zu den verschiedenen Uhrzeiten? Die astronomische Erklärung: Mittag ist, wenn die Sonne am höchsten steht Noch bis ins 19. Jahrhundert hinein gab es in vielen Orten eine eigene Zeit. Dabei richteten sich die Orte nach einem astronomischen Phänomen. Denn die Sonne steht exakt zur “Mittagsstunde” am höchsten. Hätten

Was ist ein Uhrenbeweger und welche Anbieter gibt es?

Was ist ein Uhrenbeweger und welche Anbieter gibt es?

Uhrenbeweger? Dieser Begriff ist nicht jedem geläufig. Dabei kann ein solches Gerät für Fans von Armbanduhren gute Dienste leisten. Viele der heutigen Armbanduhren sind Automatikuhren. Diese haben – als mechanische oder elektrische Variante gleichermaßen – einen entscheidenden Vorteil. Denn der Zusatz “Automatik” bezieht sich auf das Aufziehen der Uhr. Das Uhrwerk ist so konzipiert, dass es durch Bewegungen immer wieder ein kleines Bisschen aufgezogen wird. Vereinfacht gesagt heißt das: Beim Tragen einer Automatikuhr sorgen die normalen Bewegungen immer wieder für einen Energieschub, der das Uhrwerk weiterlaufen lässt. Die Uhr läuft und läuft. Das Problem: Wenn die Armbanduhr nicht getragen wird, reicht die sogenannte Gangreserve in der Regel nur 24 bis 48 Stunden. Danach stellt die Uhr die Arbeit ein und