An warmen und sonnigen Tagen ist es ein absolutes Muss die Natur zu erkunden. Doch mit Kleinkindern sind manche Ausflüge etwas schwierig zu realisieren. Ein Picknick mit dem Baby kann allerdings ein tolles Familien-Erlebnis werden. Wir sagen Ihnen, worauf Sie achten sollten.

 

Picknick mit dem Baby

Sie wollen sich in der Natur entspannen? Das kann mit einem Kleinkind schwierig werden. Doch bei einem Picknick kommt auch Ihr Baby voll auf seine Kosten. Machen Sie sich dabei nicht zu viel Arbeit, der eigene Garten oder der Stadtpark sind tolle Ziele, um ein paar schöne Stunden mit der Familie zu verbringen. Laden Sie noch ein paar Freunde oder Verwandte ein, dann können Sie sich die Arbeit teilen. Jeder bringt ein paar Kleinigkeiten mit und schon sparen Sie sich die Zeit in der Küche.

Frische Luft ist für die Entspannung bestens geeignet. Auch Babys schlafen hier schneller ein oder können die Welt um sich herum mit guter Laune erkunden. Legen Sie Ihr Kind deshalb lieber auf die Decke. So kann es umherkrabbeln und sich alles genau anschauen, statt im Kinderwagen oder in der Babyschale zu liegen.

Spiele für Kleinkinder beim Picknick

Lassen Sie die große Spielekiste ruhig zu Hause, in der Natur finden Kinder viel, womit sie spielen können. Kleine Steine, Äste und Blümchen, die sie zerrupfen können, trainieren den Tastsinn. Beim Picknick mit dem Baby lernt es außerdem Fingergefühl, indem es mit Pflanzen, Tieren und Erde in Berührung gibt. Machen Sie sich außerdem keine Sorgen, wenn Ihr Kind diese Dinge in den Mund nimmt, solange es das „Spielzeug“ nicht verschlucken kann. Der Geschmack von Erde schult Sinneswahrnehmungen!

Gerade „größere“ Kleinkinder können bei diesem natürlichen Spielplatz herumtollen und sich so richtig schön schmutzig machen. Lassen Sie den Kleinen freie Hand, da erfinden sie mit etwas Fantasie ihre Spiele schon selbst. In einer leeren Salatschüssel können Sie eine leckere Blümchen-Suppe kochen. Beliebt es auch das Flechten von Gänseblümchenkränzen oder das Bauen von Tieren aus Naturmaterialien. An Hängen können die Kinder Purzelbäume schlagen, an kleinen Bächen selbstgebastelte Schiffe schwimmen lassen. Beliebte Kreisspiele sind außerdem „Herr Fischer, Herr Fischer, wie hoch ist das Wasser?“ oder „Laurentia, liebe Laurentia mein“.

Die spannende Natur entdecken

Ein Picknick mit dem Baby ist wie ein „Bildungs-Programm“: raschelnde Blätter, das Plätschern kleiner Wellen oder das Summen von Insekten schulen das Gehör. Auch der Gleichgewichtssinn wird hierbei gut trainiert. Kinder haben bei Krabbel- und Laufversuchen auf unebenem Boden einen höheren Schwierigkeitsgrad vor sich. Dies hilft ihnen, sich auszuprobieren, was für die Kleinsten besonders wichtig ist. Lassen Sie Ihr Kind Grenzen austesten, so entwickelt sich das Selbstvertrauen.

Bei einem Treffen mit mehreren Familien ist Ihr Baby noch glücklicher. Im Alter von drei Monaten beginnen Kinder, ihre Umgebung und vor allem andere (ältere) Kinder zu beobachten. Sind die Kleinen bereits im Krabbel-Alter ist es für sie besonders schön, gemeinsam mit anderen Kindern zu spielen und die Gegend zu erkunden – so ist das Zusammentreffen mit anderen Menschen besonders unterhaltsam und entspannend.

Checkliste: Das brauchen Sie beim Picknick mit dem Baby

Eigentlich benötigen Sie beim Picknick mit dem Baby auf einer schönen Wiese gar nicht so viel. Zum Essen und Trinken nehmen Sie einfach das mit, was Sie gut unterwegs naschen können. Dabei sollten Sie genug Wasser für sich selbst nicht vergessen.

Packliste für das Picknick mit dem Baby

  • Trinkflasche
  • Getränke: ungesüßten Tee oder stilles Wasser in Fläschchen (wenn Sie nicht mehr Stillen)
  • Wechselkleidung: Denken Sie an einen Body, ein Jäckchen, eine leichte Hose und ein Baby-T-Shirt. Auch für Eltern ist ein frisches T-Shirt sehr nützlich.
  • Wickel-Tasche: je nachdem, wie lange Sie unterwegs sind, benötigen Sie ein bis drei Windeln und Feuchttücher. Besonders ältere Kleinkinder, die sich schon frei bewegen möchten, können Sie ohne Windel hinlegen. Nehmen Sie dafür ein kleines Handtuch
  • ein großes Handtuch oder eine Decke
  • Lätzchen, ggf. Schnuller
  • Sonnenschutz: Sonnencreme, Mückenschutz, Mütze
  • Notfall-Apotheke: Pflaster, Wundsalbe, Desinfektionsmittel
  • Müllbeutel und ggf. Korb, in dem Natur-Spielzeug mitgenommen werden kann

 

Essen und Trinken beim Picknick mit Kleinkindern

Vermeiden Sie Getränke mit Kohlensäure, besser sind ungesüßter Tee und stilles Wasser. Damit Fruchtsäfte länger kühl bleiben, können Sie diese vorher einfrieren.

Nehmen Sie eine „bunte Mischung“ aus süßen und herzhaften Speisen mit. Achten Sie darauf, dass alles gut mit den Fingern gegessen werden kann. Für Babys sollte etwas Brei mitgenommen werden, ältere Kleinkinder kauen aber gerne auch an Gemüse-Sticks oder ähnlichem.

Geeignete Snacks beim Picknicken

Herzhaftes Fingerfood wäre beispielsweise ein frischer Salat, Mini-Frikadellen, Sandwiches, Chicken Wings, Baguette oder Mini-Schnitzel. Auch Blätterteig-Taschen mit Füllungen und Nudelsalat kommen immer gut an. Desserts sind meist leckere Muffins, Trockenkuchen oder Kekse. Lassen Sie alles zu Hause, was schmilzt, matscht oder tropft. Das sind beispielsweise Mayonnaise, Sahnetorten, Eis und Schokolade.

Besonders lecker und gesund sind Gemüse-Sticks. Schneiden Sie Radieschen, Kohlrabi, Möhren, Paprika, Gurken und Tomaten in längliche Stücke und reichen Sie dazu einen leichten Dip an. Das schmeckt nicht nur gut, sondern geht schnell und ist praktisch, für Kinder, die nebenbei Toben. Auch Obst ist bestens für ein Picknick mit den Kindern geeignet. Sie können vorher schon einen Obstsalat vorbereiten, frisch schmecken Bananen, Melone, Äpfel oder Trauben aber auch sehr gut.

 


Bilder

© fesenko – Fotolia.com
© imhof79ch – Fotolia.com
© Alik Mulikov – Fotolia.com