Warum in die Ferne schweifen, wenn es auch schöne Strände fast vor der Haustür gibt? Deutschland bietet neben Nord- und Ostsee auch zahlreiche Badeseen, die zum Schwimmen, Sonnen und Erholen einladen. Wir stellen Ihnen die schönsten Reiseziele für einen Badeurlaub in Deutschland vor.

 

Badeurlaub in Deutschland an der Ostsee

Die Ostsee hat eine etwa 750 Kilometer lange Küste. Feine Sandstrände, Naturstrände und Steilküsten teilen sich die Strecke mit einer langen Haff- und Boddenküste. Den Charme der Gegend machen besonders die kleinen und romantischen Fischerdörfer aus, aber auch größere Hansestädte, moderne Ostseebäder und Wellness-Tempel locken viele Touristen an.

Die romantische Insel Usedom

Die zweitgrößte Insel Deutschlands befindet sich ebenfalls an der Ostsee. Mit etwa 2000 Sonnenstunden im Jahr gehört sie zu den sonnigsten Urlaubsregionen des Landes. Die Temperaturen locken Touristen genauso wie die traumhaften Sandstrände, die Natur im Hinterland sowie die traditionsreichen Seebäder, allen voran natürlich Heringsdorf. Der berühmte Steg mitten ins Meer ist besonders bei Hochzeiten ein beliebtes Fotomotiv.

Urlaubsparadies auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst

Familien, Kunstinteressierte, Wassersportler und Naturliebhaber sind auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst genau richtig. Die feinsandigen Ostseestrände gehen nur langsam ins tiefe Wasser, weshalb es hier viele Familien mit kleineren Kindern hinzieht. Die großen Boddengewässer sind perfekt zum Surfen und Segeln.

Aber hier gibt es nicht nur Strand und Meer. Auch zahlreiche Wege durch den Darßwald oder entlang der Bodden eignen sich für Fahrrad- und Wandertouren. Und (Hobby-) Ornithologen können im Frühling und Herbst bis zu 40.000 Zugvögel beobachten, die sich auf dem größten Kranichrastplatz Europas, in der Umgebung von Zingst, aufhalten. Die größeren Orte Wustrow, Prerow, Zingst und Ahrenshoop sind ehemalige Fischer- und Seefahrerdörfer. Bis heute sieht man den Museen, Geschäften, Cafés und Ferienwohnungen diesen Charme an.

Kreidefelsen auf Rügen

Rügen ist die größte Insel Deutschlands. An der 574 Kilometer langen Küste können Besucher an Sand-, Natur und Boddenstränden Baden oder sich einfach nur Entspannen. Besonders der Jasmund, der kleinste Nationalpark Deutschlands, ist mit seiner Kreideküste beeindruckend. Schon Caspar David Friedrich verweilte hier und malte die imposante Küste mit den Hangwäldern und Mooren.

Architektonische Highlights sind die alten Bäder. Im 19. Und 20. Jahrhundert kamen vermehrt Badegäste auf die Insel. Die neu gebauten Hotels und Pensionen erhielten eine Architektur um Stil des Klassizismus, die immer weiter entwickelt und verfeinert wurden.

Besonders bekannt sind die Ostseebäder Binz und Sellin mit ihren Straßencafés, Villen und Hotels. Aber auch kleine Fischerdörfer abseits der touristischen Regionen sind einen Besuch wert. Mit der Fähre kommen Sie übrigens schnell auf die Insel Hiddensee. Hier dürfen kaum Autos fahren, weshalb dieses Gebiet besonders gut für ruhige Naturerkundungen und zum Entspannen geeignet ist.

 

Badeurlaub an der Nordsee

Auch die Nordsee ist mit der sanften Brise und den endlosen Sandstränden beliebt bei Naturfreunden und Bade-Touristen. Beeindruckend ist hier das Wattenmeer, welches auch Weltnaturerbe ist. In den Watt- und Sanddünen, Muschelbänken und Seegraswiesen leben über 10.000 Tier- und Pflanzenarten. Außerdem kommen viele Wassersportler zum Surfen, Schwimmen, Segeln, Reiten und Kiten.

Amrum – die Insel der Freiheit

Amrum, die „Insel der Freiheit“ garantiert Wellen und Wind und wird deshalb besonders von Wassersportlern bevorzugt. Die kleine Schwester vom berühmten Sylt ist Teil der nordfriesischen Inseln. Sie hat einen der breitesten Strände Europas und ist deshalb auch bei Badeurlaubern beliebt.

Sylt – die Insel der Reichen und Schönen?

Sylt hat den Ruf als „Urlaubsparadies für die Reichen und Schönen“ – doch ist die Insel das überhaupt noch? Neben modernen Hotels, traditionellen Fischerdörfern und einer kulturellen Vielfalt für Jung und Alt bietet die Insel noch viel mehr. Traumhafte Natur, das unberührte Wattenmeer und endlose Stränden laden zu stundenlangen und ruhigen Spaziergängen ein. Außerdem finden Sie hier außergewöhnlich viele seltene Tier- und Pflanzenarten.

Keine Lust auf Wanderungen? Kein Problem, ein großes Angebot an Wellness, Diskotheken, Kultur, Geschäften und Nightlife-Hotspots ist besonders in den größeren Städten und dem Zentrum der Insel, Westerland, gegeben. Tagsüber kommen Wassersportler voll auf ihre Kosten.

Die größte Ostfriesische Insel: Borkum

Die größte und westlichste der Ostfriesischen Inseln erreichen Sie mit der Fähre von Emden nach gut zwei Stunden. Borkum und Helgoland sind die einzigen deutschen Inseln mit Hochseeklima und die pollenarme Luft ist ideal, um einfach mal Durchzuatmen. Außerdem ist das Nordseeheilbad einer der sonnigsten Orte Deutschlands – Borkum ist also mit seinem 26 Kilometer langen Sandstrand der perfekte Platz für den Badeurlaub in Deutschland.

Auch die abwechslungsreiche Natur mit Heide, Wald, Dünen und Watt und die einzigartige Pflanzen- und Tierwelt zieht zahlreiche Naturliebhaber für lange und ruhige Wanderungen auf die Insel. An der Südpromenade ist ein Aquarium, in dem Besucher die Borkumer Unterwasserwelt in 16 Becken bestaunen.

 

Die schönsten Badeseen in Deutschland

Wer nicht so auf Meeresbrisen steht oder wem der Weg zu lang ist, der kann die Sonne an Seen genießen. Für den Badeurlaub in Deutschland gibt es nämlich neben dem Meer auch zahlreiche Badeseen, die mit ihren Stränden nur darauf warten, entdeckt zu werden.

Die Mecklenburgische Seenplatte und die Müritz

Abwechslung und einen erholsamen Urlaub für die ganze Familie bietet die Mecklenburgische Seenplatte. Besonders die Müritz, der Kölpinsee und der Fleesensee ziehen mit ihren Badestränden und Naturparks zahlreiche Touristen. In den malerischen Orten Kummerow, Neustrelitz, Waren und Malchow können Sie unter anderem Reiten, Golfen und natürlich Baden – es ist für alles gesorgt!

Die Müritz ist einer der bekanntesten und schönsten Seen der Gegend. Rund um den Badesee ist ein Naturschutzgebiet, welches Sie erkunden können. Aufgrund der großen Vielfalt an Seen ist die Gegend nicht so überlaufen. An einem idyllischen Plätzchen ist Platz für eine Picknick-Pause mit der ganzen Familie – nachdem Sie den See mit einem Tretboot oder einem Floß entdeckt haben.

Der Bodensee im Alpenvorland

Im Alpenvorland erstreckt sich der zweitgrößte See in Mitteleuropa, der Bodensee. Deutschland, Österreich und die Schweiz teilen sich das 273 Kilometer lange Ufer und die verschiedenen Naturschutzgebiete. Pause vom Baden gibt es bei Wanderungen durch den Wald oder bei zahlreichen Kultur- und Wassersportangeboten. Der größte See Deutschlands beherbergt unzählige weitläufige Strände, Buchten und Strandbäder, was für eine Abwechslung beim Badevergnügen sorgt. Der Bodensee ist also ein optimales Beispiel für einen gelungenen und abwechslungsreichen Badeurlaub in Deutschland.

Walchensee – die Idylle in Oberbayern

Der Walchensee in Oberbayern ist mit seinem glasklaren Wasser, den schönen Kiesstränden, dem atemberaubenden Alpenpanorama und seiner ruhigen Atmosphäre ein besonders idyllisches Fleckchen. Er ist einer der größten Seen Deutschlands und ist sowohl bei Einheimischen als auch bei Touristen sehr beliebt.

Im See können Sie nach Herzenslust Schwimmen und Entspannen. An manchen Stellen wird das Wasser nur leicht tiefer, weshalb Sie an diesen Stellen auch mit kleinen Kindern Ihren Badeurlaub genießen können. Auch Taucher und Surfer zieht es an den bis zu 200 Meter tiefen Walchensee. Den besten Blick auf den See haben Sie übrigens vom Herzogstand. Zu ihm wandern Sie vom Walchensee aus oder fahren mit einer Gondel-Bahn hinauf. Der Ausblick ist atemberaubend…

 


Bilder

© powell83 – Fotolia.com
©Rico K. – Fotolia.com
© pkazmierczak – Fotolia.com
© powell83 – Fotolia.com
© lavizzara – Fotolia.com