Wie auch die Muskeln kann die Konzentration trainiert werden. Wenn Sie Ihrem Kind immer wieder Antworten und Überlegungen abnehmen, entwickelt sich sein Merkvermögen dementsprechend auch nicht so gut. Fordern Sie es lieber. Lassen Sie Ihrem Nachwuchs Zeit beim Nachdenken und helfen Sie nur, falls er wirklich nicht weiter weiß. Mit unseren Konzentrationsübungen für Kinder steigern Sie ganz einfach und ohne großen Aufwand das Merkvermögen und die Konzentrationsfähigkeit von Schulkindern.

 

Konzentrationsübungen für Kinder: Die richtige Vorbereitung

Kaum sind die Schultüten überreicht, geht der Ernst des Lebens los. Vielen Schülern fällt es gerade am Anfang schwer, sich auf die neue Situation einzustellen und auf den Unterricht zu konzentrieren. Sie müssen dies erst lernen und Sie können Ihrem Kind helfen, das zu schaffen.

Schaffen Sie eine angenehme Arbeitsatmosphäre an einem ruhigen und festen Arbeitsplatz. Schaffen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind Ordnung auf dem Schreibtisch und vereinbaren Sie einen festen Zeitpunkt für die täglichen Übungen und Hausaufgaben. In dieser Zeit vermeiden Sie Ablenkungen wie zum Beispiel ein klingelndes Telefon und Geschwister, die öfter ins Zimmer kommen. Wichtig sind außerdem ein gelüftetes Zimmer und dass Ihr Schulkind ausreichend trinkt, im Idealfall Wasser.

Durchschnittliche Konzentrationsspanne von Kindern

Im Durchschnitt können sich Kinder zwischen 5 und 7 Jahren etwa 15 Minuten am Stück konzentrieren. Also keine Panik, wenn Ihr Schulanfänger keine halbe Stunde lang durchgehend still sitzt und Hausaufgaben macht – das ist völlig normal.

Die 7- bis 10-Jährigen können sich schon 20 Minuten lang auf ihre Übungen fokussieren, bis ungefähr zum 12. Geburtstag steigt der Zeitraum auf 25 Minuten. In den ersten Teenagerjahren können Sie Ihrem Nachwuchs schon zutrauen, 30 Minuten lang konzentriert zu arbeiten, ab 14 Jahren dann natürlich auch länger.

Jedes Kind ist unterschiedlich. So fällt es zum Beispiel auch einem Kind schwerer, genau zu arbeiten, als einem der Geschwister. Trainieren Sie dies mit Ihren Kleinen. Mit Konzentrationsübungen für Kinder schaffen Sie eine geeignete Atmosphäre, um mit den Hausaufgaben zu beginnen.

 

Körperliche Konzentrationsübungen für Kinder

Manchmal sollten sich Kinder so richtig auspowern dürfen, denn Stress verringert die Konzentration. Viel effektiver als Ärger und andere Belastungen in sich reinzufressen, ist es, ein altes Kissen zu nehmen und all die schlechte Laune einfach wegzuboxen. Da ist der Kopf wieder frei und der Schüler kann sich motiviert an die Hausaufgaben setzen. Auch Geschicklichkeitsspiele wie Mikado, Schach oder ein Haus aus Bierdeckeln zu bauen, trainieren das Gehirn – und daneben auch Tastsinn und Geduld.

Fingerübungen zur Konzentrationssteigerung

Mit einer Gehirnjogging-Übung, die überall unkompliziert durchzuführen ist, lernt Ihr Kind neben der Konzentration auch die Koordination. Mit der Spitze des Daumens tippen Sie an die Fingerspitzen der anderen Finger an der entsprechenden Hand.

Nehmen wir zuerst die rechte Hand. Mit der Daumenspitze berühren Sie die Spitze des Zeigefingers. Gehen Sie der Reihe nach bis zum kleinen Finger und wieder zurück. Nun wiederholen Sie das Ganze mit der linken Hand. Zur Steigerung der Schwierigkeit führen Sie die Konzentrationsübung nun mit beiden Händen gleichzeitig durch. Ganz kniffelig wird es, wenn Sie dies in verschiedene Richtungen machen. Dabei beginnen Sie zum Beispiel mit Daumen und kleinem Finger der rechten Hand sowie Daumen und Zeigefinger der linken Hand.

Tipp: Das ist übrigens auch eine tolle Übung für Kinder, die Musikinstrumente wie Flöte, Gitarre oder Klavier lernen. Sie trainieren dabei die schnelle Bewegung und Koordination der Finger. Optimal also fürs entsprechende Warm-up geeignet!

Für Fortgeschrittene: Null-Acht-Übung

Stellen Sie sich aufrecht hin. Mit der linken Hand zeichnen Sie eine große Null in die Luft, danach mit der rechten eine Acht. Wiederholen Sie den Vorgang ein paar Mal. Nun heben Sie beide Arme und zeichnen die Zahlen gleichzeitig. Zur Steigerung der Schwierigkeit erhöhen Sie die Geschwindigkeit. Mit dieser Konzentrationsübung für Kinder trainieren Sie die Augen-Hand-Koordination.

 

Konzentrationsübungen an der frischen Luft durchführen

Statt nur das Zimmer zu lüften wirkt es sich ein Ausflug an die frische Luft noch positiver auf das Merkvermögen aus. Daneben fördern körperliche Aktivitäten draußen auch das Denken, weil sich die Nervenzellen vernetzen und erneuern. Mit Outdoor-Konzentrationsübungen für Kinder erhöht sich außerdem die Durchblutung, wodurch das Gehirn mit mehr Sauerstoff versorgt wird.

Ballwerfen zur Konzentrationssteigerung

Tolle Spiele sind zum Beispiel Seilspringen und Ballwerfen. Nehmen Sie für eine der Übungen einen Volley- oder Fußball. Werfen Sie den Ball zehn Mal an die Wand und fangen Sie ihn wieder auf. Haben Sie dies geschafft, schmeißen Sie ihn neun Mal an die Wand. Wenn er aufprallt, klatschen Sie einmal und fangen ihn wieder auf. Dies wiederholen Sie immer wieder. Mit jeder neuen Runde werfen Sie den Ball einmal weniger, klatschen dabei immer einmal mehr. Also: acht Mal werfen, zwei Mal klatschen, sieben Mal werfen, drei Mal klatschen und so weiter. Wenn der Ball runterfällt geht es wieder von vorne los. Spielen Sie entweder auf Zeit oder lassen Sie Kinder gegeneinander antreten.

Schritte zählen

Klingt einfach, ist es aber nicht. Machen Sie einen Spaziergang und zählen Sie dabei Ihre Schritte. Verzählen Sie sich, beginnen Sie erneut. Zur Steigerung der Schwierigkeit zählen Sie anschließend nur jeden zweiten oder jeden dritten Schritt. Ganz kompliziert ist, wenn man sich nebenbei noch unterhält.

Der Boden ist aus Lava

Zugegeben, die 90er-Kids werden jetzt Lachen und nicht glauben, dass dies auch eine mögliche Konzentrationsübung ist. Für die Generation Z hier noch einmal die Spielregeln:
Stellen Sie sich vor, der Fußboden ist aus Lava. Diesen dürfen Sie deshalb nicht berühren, sonst verbrennen Sie sich natürlich. Also schwingen Sie sich von Tisch zu Regal oder – wenn Sie draußen spielen – von einer Bank zu einem großen Stein. Jaja, die merkwürdigen Freizeitbeschäftigungen in Zeiten vor Smartphone und Social Media…

Tipp: Um aus dem Spiel auch eine Lernübung zu machen, können Sie nebenbei das Gedicht lernen, welches Sie im Deutschunterricht aufsagen müssen oder Englisch-Vokabeln trainieren…

 

Richtig Konzentrieren mit Denkaufgaben

Ein Klassiker unter den Konzentrationsübungen für Kinder ist die Wegbeschreibung. Wenn ein Kind schon gut schreiben kann, notiert es seinen Weg von der Schule bis nach Hause. Dabei achten Sie auf die Straßennamen, wann sie links oder rechts abbiegen müssen. Sie können dabei auch Angaben zu Läden, bekannten Gebäuden, Denkmälern oder ähnlichem machen. Kann das Schulkind noch nicht so gut schreiben, ist es möglich diese Konzentrationsübung auch in eine Zeichenaufgabe umzuwandeln. Dabei erstellt der Nachwuchs eine Art Straßenkarte, die ihn nach Hause führt.

Gruppen-Konzentrationsübungen für Kinder

Ein beliebtes Kinderspiel ist „Ich packe meinen Koffer“. Das ist auch eine tolle Übung, um das Konzentrationsvermögen zu stärken. Das Kind denkt sich einen Gegenstand aus, den es in den imaginären Koffer packt, zum Beispiel mit den Worten: „Ich packe meinen Koffer und nehme mit… ein T-Shirt.“ Das folgende Kind wiederholt die Worte des Vorgängers und fügt einen weiteren Gegenstand hinzu. Dies geht immer so weiter und jedes Kind fügt der Liste – nachdem sie alle vorherigen Dinge aufgezählt hat – ein weiteres Mitbringsel hinzu.

Auch ein tolle Spiele-Klassiker ist „Stadt-Land-Fluss“. Dabei zeichnet jedes Kind eine Tabelle mit verschiedenen Kategorien, zum Beispiel Stadt, Land, Fluss, Name, Tier, Beruf. In Gedanken gehen Sie das ABC durch, bis das Kind neben Ihnen „Stop“ sagt. Sie sind jetzt zum Beispiel beim Buchstaben D. Nun notiert jeder verdeckt ein Wort in die entsprechenden Spalten. Mit D sieht das zum Beispiel so aus: Dresden, Deutschland, Donau, Doris, Delfin, Dachdecker. Wer zuerst alle Spalten ausgefüllt hat, ruft „Stop“, alle beenden ihre Arbeit und die Lösungen werden verglichen. Hat jemand als einziger ein Feld ausgefüllt bekommt er 20 Punkte. Wenn es Doppelungen gibt, erhalten die entsprechenden Spieler 5 Punkte und wenn Sie ein Wort in einer Spalte haben und alle anderen etwas anderes, bekommen Sie 10 Punkte. Wer am Ende die meisten Punkte hat, gewinnt.

Sprachliche Konzentrationsübungen für Kinder

Diese Konzentrationsübungen können Sie auch mit der ganzen Familie bei einer Wanderung spielen. Finden Sie zum Beispiel Wortverwandte. Für „Trinkgefäß“ wären das beispielsweise Wörter wie Becher, Glas, Tasse oder Pott. Ein weiteres Spiel zur Steigerung der Konzentration ist eins mit zusammengesetzten Substantiven. Sie nennen ein solches Wort und die anderen Spieler müssen zum letzten Teil des Worts ein neues Nomen finden und immer so weiter. Zum Beispiel:

Haustür – Türschloss – Schlosspark – Parkbank – Bank…

Bei den klassischen Konzentrationsübungen für Kinder kommt auch immer das Aufsagen des Alphabets auf. Doch die normale Aufreihung der Buchstaben ist noch keine große Schwierigkeit. Kniffeliger wird es, sobald die Kinder jeden zweiten oder dritten Buchstaben weglassen oder sogar das Alphabet rückwärts aufsagen sollen!

 

Konzentration durch Entspannung

Auch mit Entspannung kommt ein Kind zur Konzentration. Am besten eignen sich dabei Mandalas, die die Kinder ausmalen können. Anschließend fällt es viel leichter, sich zu konzentrieren. Es gibt auch spezielle Yogaübungen für Kinder, die nachweislich die Konzentrationsfähigkeit erhöhen.

Viele Kinder können nicht still sitzen und lenken sich selbst so immer wieder ab. Trainieren Sie das! Legen Sie eine Zeit fest, in der das Kind einfach nur still dasitzt. Wählen Sie zuerst eine kleine Zeitspanne, diese können Sie später Schritt für Schritt verlängern.

 


Bilder

© Brian Jackson – Fotolia.com
© George Dolgikh – Fotolia.com
© Viacheslav Iakobchuk – Fotolia.com
© Marina Lohrbach – Fotolia.com
© Jeanette Dietl – Fotolia.com
© gorov – Fotolia.com