Fast jede Frau hätte am liebsten zu jedem Outfit die passenden Schuhe und die richtige Tasche. Dabei sollten am besten alle Farben, Ausführungen und Größen den Kleiderschrank füllen. Je nach Anlass unterscheidet sich die Handtaschenwahl. Wir erklären Ihnen, welche Taschen zu welchem Outfits passen. Außerdem geben wir Ihnen eine Übersicht zu den wichtigsten Bags.

 

Kleiner Einblick in die Taschenkunde: Diese Handtaschen-Arten gibt es

Es gibt viele verschiedene Arten von Taschen, teilweise mit Namen, die die meisten Menschen nicht so häufig hören. Da ist es nicht so einfach, den Überblick zu behalten. Wir erklären Ihnen, was die Modewelt unter wundersamen Bezeichnungen wie Hobo, Bowling Bag und Satchel versteht.

Die Baguette-Tasche

Wie der Name vermuten lässt, erinnert das Design der Baguette-Tasche an das längliche Brot aus Frankreich. Carrie Bradshaw alias Sarah Jessica Parker machte die Tasche in der Erfolgsserie „Sex and the City“ berühmt – ihr Lieblingsaccessoire war die Baguette von Fendi. Der lange Schnitt ist bei allen Variationen dieser Handtasche gleich. Das Design ist schick, aber meist auch leger und durch den kurzen Henkel sieht es so aus, als würde die Besitzerin ihr „Baguette“ unter dem Arm tragen.

Die Bowling Bag

Zugegeben, sie sieht ein bisschen wie eine sehr schicke Sporttasche aus. Diese Tasche ist meist nicht so groß, rundlich und hat kurze Henkel. Ein stilvoller Taschenklassiker, der zu vielen verschiedenen Anlässen super passt und dabei viel Raum für tägliche Begleiter bietet.

Die Clutch

Dieses henkellose It-Bag halten Sie in der Hand oder klemmen sie unter den Arm. Der Name kommt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie „festhalten“ oder „umklammern“ – also durchaus passend. Eine Clutch gibt es in verschiedenen Designs. Portemonnaie-artig passt sie gut zu Jeans und T-Shirt. In einer eleganten Leder-Optik und mit kleinen Steinchen verziert ist sie die perfekte Tasche zum Abendkleid.

Die Crossbody-Tasche

Crossbody-Taschen sind jene, die wir meist als Umhängetaschen betiteln. Sie haben einen langen Riemen, weshalb man sie quer um den Körper oder locker um die Schulter hängt. Die Stile und Größen sind dabei völlig unterschiedlich. Die mittleren bis großen Crossbody-Taschen sind sehr beliebt bei Partys oder zum Kaffeetrinken mit den besten Freunden. Kleinere Ausgaben haben meist einen abnehmbaren Henkel, wodurch sie in eine Clutch verwandelt werden kann.

Die Henkeltasche

Henkeltaschen sind echte Allround-Talente. Sie gehören zur Grundausstattung, sind oft edel gestaltet und werden meist fürs Büro genutzt. Meist tragen die Frauen sie in der Armbeuge oder in der Hand, praktische Taschenliebhaberinnen hängen sich die Tasche aber auch gerne um die Schulter, um die Hände frei zu haben.

Die Hobo-Bag

Voll im Trend sind Hobo-Taschen. Der Name und das Design sind an die Wanderbündel von Landstreichern angelehnt. Sie sind sehr bequem, haben viel Stauraum und sehen lässig aus, weshalb die Hobos sehr beliebt sind. Der einzelne, mittellange Henkel sorgt dafür, dass sie gut in der Hand gehalten wird, es gibt aber auch verspieltere Hippie-Varianten, die einfach um die Schulter hängen. Die Beuteltasche wird besonders bei einer entspannten Freizeitbeschäftigung genutzt.

Die Messenger-Bag

Vor allem Schüler und Studenten lieben diesen täglichen Begleiter. Sie ist geräumig, eckig und bietet viel Platz für den Laptop und wichtige Dokumente. Besonders für Fahrradfahrer ist diese Tasche, die auch ein bisschen wie eine Kuriertasche aussieht, sehr gut geeignet.

Die Oversize-Tasche

Wie der Name vermuten lässt, versteckt sich hinter der Oversize-Tasche eine XXL-Handtasche. Sie ist extra groß und erhältlich in allen Farben und Formen. Deshalb bietet dieser tägliche Begleiter viel Platz für alles, was Sie so benötigen – oder zumindest gebrauchen könnten.

Der Rucksack

Lange Zeit out, jetzt wieder in: kleine bis mittelgroße Rucksäcke sind derzeit voll im Trend. Sie sind praktisch, gesundheitsfreundlich und sehen mittlerweile auch echt gut aus. Es gibt sie in allen Größen, Designs, Materialien und Farben. Sogar Designer entwerfen sie heute als It-Bags.

Die Satchel-Tasche

„Satchel“ bedeutet auf Deutsch Schulranzen. Der Name passt, denn diese modern interpretierten Designs erinnern an Retro-Schultaschen aus Leder. Es gibt auch hier verschiedene Auslegungen, doch sind bei allen die Schnallen, der lange Umhängeriemen und ein zusätzlicher kurzer Tragegriff charakteristisch. So kann diese trendy Aktentasche diagonal um den Körper oder auch in der Hand getragen werden.

Der Shopper

Diese große Tasche ist sehr geräumig und bietet deshalb viel Stauraum. Meist hat sie zwei Henkel, die aber groß genug sind, um sie auch über die Schulter zu hängen. Meist ist die Tasche oben offen oder wird von einem mittigen Verschluss oder einem Druckknopf verschlossen. Um vor Diebstahl zu schützen, gibt es in der Mitte meist eine kleine Tasche mit Reisverschluss für die Wertgegenstände. Der optimale Begleiter fürs Büro und – wie der Name schon sagt – für die Shopping-Tour.

Die Tote-Bag

„To tote“ bedeutet auf Deutsch so viel wie „herumtragen“. Die meisten sehen aus wie Shopper, sind allerdings oben breiter als unten und haben zwei kurze Henkel und einen Umhängegurt oder zwei große Henkel. Auch Jutebeutel gehören zu dieser Kategorie. Die unterschiedlichen Designs eignen sich besonders für den Alltag oder das Büro.

Der Weekender

Ein Wochenend-Trip steht an und Sie suchen eine geräumige, aber doch modische Reisetasche? Dann greifen Sie am besten zum Weekender. Charakteristisch sind die zwei robusten Tragegriffe und/oder der Umhängeriemen. Sie sind sehr geräumig und haben viel Stauraum, weshalb sie besonders beliebt als Handgepäck oder zum Shoppen sind.

 

Für jeden Anlass die richtige Tasche

Accessoires können einem Outfit den perfekten Schliff geben, es aber auch ruinieren. Deshalb fragen sich viele Frauen vor wichtigen Anlässen: Welche Tasche passt zu meinem Outfit?

Eigentlich benötigen Sie gar nicht so viele Handtaschen. Zur Grundausstattung gehören neben einer Umhängetasche auch ein Shopper und eine Clutch. Damit sind Sie für die meisten Anlässe gut ausgestattet. Es gilt die Faustregel: Je später es ist, desto kleiner die Tasche. Das heißt, dass Sie am Tag meist eine größere Tasche benötigen, in der viel Platz für alle wichtigen Utensilien ist. Zum abendlichen Weggehen eignet sich eine kleine Clutch hervorragend, da Sie da ja nur das Nötigste dabei haben.

Die Tasche mit den Accessoires abstimmen

Überlegen Sie sich, ob Ihr Outfit oder die Tasche im Mittelpunkt stehen. Kombinieren Sie beides mit Bedacht, damit es nicht billig aussieht, sondern stilvoll und modisch. Eine aufwendige Handtasche kann dafür sorgen, dass die Kleidung „verblasst“, sind sowohl It-Bag als auch Kleidung auffällig, kann dies schnell überladen aussehen und noch hinten losgehen.

Greifen Sie Farben immer wieder auf. So kann sich die Farbe der Tasche in den Schuhen, dem Gürtel oder einem Halstuch wiederfinden. Weniger ist dabei aber mehr. Wenn Sie sich für eine Tasche in einer kräftigen Farbe entscheiden, ist es okay, diesen Ton im Gürtel und Schal aufzugreifen. Dann sollten die Schuhe aber lieber etwas dezenter sein. Wenn Sie die Tasche betonen wollen, entscheiden Sie sich dazu am besten für ein einfarbiges Outfit.

Tipp: Es muss nicht immer die gleiche Farbe sein. Kombinationen aus dem gleichen Farbspektrum sind spannender und trotzdem harmonisch.

Welche Tasche zum sportlich-legeren Outfit?

Ein lockeres Outfit tragen viele Frauen in der Freizeit. Die klassische Kombination besteht aus Jeans und T-Shirt, es gibt aber auch ähnliche Variationen für den Büro-Alltag. Die Handtasche sollte zum restlichen Style passen und auch funktional sein. Da passt also eine edle Clutch nicht wirklich. Besser ist eine ebenso legere Tasche, die zum Beispiel aus Stoff besteht. Sie kann dabei auch ein schönes Muster haben, das hängt ganz von Ihren Vorlieben ab.

Die paschende Handtasche für die Shopping-Tour

Zum Shopping mit den besten Freundinnen eignet sich natürlich der Shopper am besten. Aber auch eine Tote-Bag ist sehr gut geeignet. Diese Taschen liegen voll im Trend. Somit gibt es sie in allen Größen, Farben und Variationen. Außerdem bieten die großen Handtaschen viel Stauraum. Achten Sie beim Taschenkauf auf Ihren persönlichen Stil, den Sie mit einem Shopper oder einer Tote-Bag abrunden oder betonen können.

Welche Tasche passt zum eleganten Outfit?

Zu Abendveranstaltungen und anderen edlen Events greifen Sie wahrscheinlich vorwiegend zum schicken Cocktailkleid. Dazu passt eine edle Clutch besonders gut. Die Farbe können Sie bei den Schuhen oder anderen Accessoires aufgreifen. Sind diese in dezenteren Tönen gehalten, setzen Sie das Outfit gekonnt in Szene. So werden Sie zum eleganten Blickfang.

Die richtige Handtasche für die eigene Hochzeit

Vermutlich gibt es kaum ein Brautkleid mit Taschen, in welches Sie Handy und Portemonnaie stecken können. Da sollte natürlich eine hübsche Handtasche in greifbarer Nähe sein. Dabei ist neben der passenden Farbe auch die Größe entscheidend. Sie müssen nicht alle Hochzeitsgeschenke in Ihrer It-Bag verstauen, aber ein paar Dinge benötigen Sie im Laufe des Tages schon. Die Tasche darf also nicht zu klein, aber auch nicht zu groß sein. Besonders geeignet ist in diesem Fall eine etwas größere Clutch oder eine Baguette-Tasche. In die Tasche der Braut gehören:

  • Portemonnaie, Handy
  • Taschentücher
  • Wichtigstes Make-up
  • Mini-Deo
  • Haarnadeln, Mini-Haarspray
  • Kopfschmerztabletten, Pflaster
  • Ersatzstrumpfhose, Nadel und Faden

 


Bilder

© colorcocktail – Fotolia.com
© visoook- Fotolia.com
© Victoria Chudinova – Fotolia.com
© Africa Studio – Fotolia.com