Im Zeitalter von SMS und WhatsApp verliert eine Postkarte immer mehr an Bedeutung – so heißt es. Doch anders als eine kurze und digitale Nachricht ist eine Karte aus dem Urlaub etwas ganz besonderes. Sie zeigt, dass Sie an Freunde und Verwandte gedacht haben. Außerdem ist es ein persönlicher Gruß, der wahrscheinlich jedem Empfänger ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

 

So schreiben Sie eine Postkarte aus dem Urlaub

Es ist nicht zeitaufwändig, eine Postkarte schreiben, da Sie meist nur einen kurzen Text schreiben. Dieser muss nicht besonders durchdacht oder toll formuliert sein und Sie müssen auch nicht auf Teufel komm raus ein kreatives Gedicht schreiben. Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und überlegen Sie sich, was Sie dem Empfänger berichten wollen.

Anleitung fürs Kartenschreiben

Suchen Sie sich eine passende Postkarte aus. Überlegen Sie sich im Vorfeld, an wen Sie eine Karte schicken möchten und schauen Sie nach Karten, die den betreffenden Personen gefallen. Bei der Postkarte sollte erkennbar sein, von wo sie stammt – ob anhand einer Sehenswürdigkeit oder einer lustigen Klischee-Grafik ist dabei Ihnen und dem Geschmack des Empfängers überlassen.

Setzen Sie sich mit den Karten und einem Kugelschreiber entspannt in ein hübsches Café. Überlegen Sie sich, was Sie Ihrem Freund, Kollegen oder Familienmitglied erzählen wollen. Beziehen Sie sich beispielsweise auf das Motiv der Postkarte. Sie können auch von Ihnen und Ihren aufregenden Erfahrungen, tollen Erlebnissen oder einem lustigen Kultur-Schock erzählen. Je persönlicher die Schilderung der Eindrücke ist, desto größer ist die Freude des Empfängers.

Die linke Seite einer Karte lässt meist genug Platz für Ihren Text. Starten Sie beispielsweise mit einer Einleitung wie „Liebe Urlaubsgrüße vom wahrscheinlich schönsten Strand Spaniens sendet dir, liebe Marie, Anna“. Schreiben Sie nun über Ihre Erfahrungen, Eindrücke und Erlebnisse. Verstellen Sie sich dabei nicht – es ist kein Bewerbungsschreiben! Wovon würden Sie ihm berichten, wenn er Ihnen gegenüber säße? Was würde ihn interessieren oder zum Lachen bringen? Auf die rechte Seite kleben Sie nun nur noch eine Briefmarke und schreiben die Adresse darauf, fertig!

Übrigens: Für Postkarten gilt kein Briefgeheimnis. Denken Sie also daran, dass andere Ihre Texte lesen könnten.

 

Postcrossing: Postkarten an (bisher) Unbekannte schicken

Meistens findet man nur Rechnungen und Werbungen im Briefkasten. Wie toll wäre es, wenn zur Abwechslung mal eine Postkarte aus einem fernen Land von einer völlig fremden Weg darin liegt? Es gibt eine Community, die weltweit Postkarten an Unbekannte schickt. Auf der Website von Postcrossing versenden die Mitglieder ihre Texte in 214 Länder – insgesamt landeten so bereits fast 46 Millionen in fremden Briefkästen!

So funktioniert Postcrossing

Nachdem Sie sich registriert haben verschicken Sie eine Postkarte an eine durch Zufallsprinzip ausgewählte unbekannte Person. Von einem weiteren Fremden bekommen Sie eine andere Karte zurück. Zusätzlich zur Empfängeradresse schreiben Sie auch die siebenstellige Post-ID darauf. Diese ID gibt der Empfänger auf der Homepage ein und bestätigt somit den Erhalt.

Sie können sich über die Seite auch beim Absender bedanken und in Kontakt treten. Die Sprache ist meist Englisch, so können Sprachkenntnisse gut aufgefrischt werden. Doch auch jede andere Art der Kommunikation ist „erlaubt“. Die Texte auf den Postkarten sind völlig unterschiedlich. Manche schreiben nur ein kurzes „Happy Postcrossing“, andere nehmen sich Zeit und schreiben über Ihr Leben, über den Alltag, über etwas, das sie beschäftigt. Alles ist möglich.

 


Bilder

© puhhha – Fotolia.com
© Tupungato – Fotolia.com