Die Planung einer Hochzeit ist häufig mit einem großen organisatorischen Aufwand verbunden. Mit einer Hochzeits-Checkliste behalten Sie den Überblick und können sich nach und nach um alles kümmern. Gemeinsam mit Ihrem Partner schlüpfen Sie in die Rollen der Wedding Planer und gestalten Ihre persönliche Traumhochzeit ohne Stress.

 

Erste Überlegungen für die Planung – etwa ein Jahr vorher

Die Verlobung steht und Sie können es gar nicht erwarten, sofort Shoppen und Torte probieren zu gehen? Bis dahin dauert es zwar noch ein bisschen, aber Sie sollten jetzt schon anfangen, einige Punkte gemeinsam zu klären.

  • Hochzeitstermin festlegen: Legt das Datum der Hochzeit für Euch fest und stimmt den Termin auch mit den wichtigsten Gästen ab (Eltern, Geschwister, beste Freunde,…).
  • Rahmen der Hochzeit festlegen: Ist es eine standesamtliche, kirchliche oder freie Trauung? Wie groß soll die Feier sein (Gästezahl überlegen)? Wollen wir ein bestimmtes Motto haben? Der Rahmen ist wichtig für die Planung, da Location, etc. stark davon abhängen
  • Grobe Gästeliste erstellen: Wer sind die wichtigsten Personen, die kommen sollen? Schreiben Sie alle Namen der Personen auf, die Sie dabei haben wollen und räumen Sie einen Puffer für Absagen und weitere Gäste ein. Erst danach können Sie nach einer Location suchen.
  • Die passende Location für die Hochzeitsfeier: Recherchieren Sie nach einem Ort für die Feier. Orientieren Sie sich an der Gästezahl, der gewünschten Verpflegung und den Kosten. Fragen Sie bei Ihren Favoriten nach, ob diese am Wunschdatum verfügbar sind und wie viel Sie für die Kosten einplanen müssen.
    Sucht die passende Hochzeitslocation nach Ort, Gästeanzahl, Catering etc. und klärt, ob die Örtlichkeit an Eurem Wunschdatum noch verfügbar ist und welche Kosten anfallen.
  • Budget für die Hochzeit festlegen: Wie viel Geld geben wir aus/Wie viel Geld haben wir zur Verfügung? Machen Sie sich eine Liste, in der die einzelnen Posten (zum Beispiel Brautkleid und Accessoires, Dekoration, Location, Torte,…) stehen und planen Sie für alles einen (realistischen) Betrag ein. Überlegen Sie, was besonders wichtig ist und wo Sie sparen wollen.
  • Save-the-Date-Karten: Kündigen Sie den Gästen frühzeitig Ihren großen Tag an, damit sich diese darauf einstellen können.
  • Dienstleister kontaktieren: Fragen Sie Fotograf, Catering, Hochzeitsplaner, etc. frühzeitig an. Sie müssen noch nichts buchen, aber für Ihre Planung und das Budget ist es gut zu wissen, was die Dienstleister anbieten, ob sie verfügbar sind und wie viel es Sie kostet.
  • Verlobungsfeier: Sie wollen Ihre Verlobung feiern? Dann planen und feiern Sie die Party schon jetzt, bevor es zu den größeren Aufgaben kommt…

Tipp: Um den Überblick nicht zu verlieren, empfehlen wir Ihnen, einen Hochzeitsordner zu erstellen. Darein kommen alle Unterlagen, Notizen und Dokumente zur Hochzeit. Sortieren Sie alles nach Themen und heften Sie selbst die ersten Notizen zu den Dienstleistern ab.

 

Hochzeits-Checkliste – 7 bis 10 Monate vorher

Die Planung nimmt nun langsam Gestalt an. Sie haben noch ausreichend Zeit für Kleinigkeiten. Etwa sieben bis zehn Monate vor der Hochzeit kümmern Sie sich am besten um den Rahmen.

  • Informationen über notwendige Behördengänge: Recherchieren Sie, welche Dokumente Sie in Ihrem Bundesland/Ihrer Stadt benötigen und beantragen Sie diese bereits. Manche Länder benötigen lange Zeit, um Unterlagen zuzustellen. Schauen Sie auch gleich nach den Öffnungszeiten des zuständigen Standesamts. Meistens können Sie erst ein halbes Jahr vor der Hochzeit ein Datum festlegen. Sprechen Sie das mit den örtlichen Sachbearbeitern ab, die können Ihnen auch sagen, welche Unterlagen Sie nachreichen müssen, etc.
  • Anmeldung der kirchlichen Trauung: Treffen Sie sich gleich mit dem Theologen, um mit Ihm über den groben Ablauf und die musikalische Begleitung zu sprechen. Treffen Sie auch eine Vorauswahl der Trausprüche.
  • Persönliches Eheversprechen: Setzen Sie sich mit Ihrem Partner zusammen und überlegen Sie, ob Sie ein individuelles Eheversprechen bei der Trauung aufsagen möchten. Machen Sie sich rechtzeitig an die Arbeit, dieses zu schreiben.
  • Auswahl der Trauzeugen: Informieren Sie diese rechtzeitig über das Hochzeitsdatum und besprechen Sie mit ihnen, welche Aufgaben sie bei der Organisation und der Hochzeit übernehmen können.
  • Flitterwochen planen: Dies ist sicher ein Highlight. Wohin wollen Sie verreisen? Buchen Sie die Reise frühzeitig. Achten Sie darauf, dass Ihr Reisepass dann auch gültig ist, beantragen Sie Urlaub bei Ihrem Arbeitgeber und fragen Sie Ihren Arzt nach eventuellen Impfungen.

Die Hochzeitsfeier nimmt Gestalt an

  • Einladungskarten gestalten: Schauen Sie nach einer Druckerei und lassen Sie sich Muster für Einladungskarten sowie den dazu passenden Menü-, Tisch- und Danksagungskarten zeigen. Geben Sie noch nichts in Druck, fragen Sie aber nach Mustern oder verschiedenen Ideen.
  • Aktualisierte Gästeliste aufschreiben (wichtig für Location und Catering)
  • Hochzeitslocation reservieren: Vereinbaren Sie auch gleich einen Termin mit einem Probeessen. Besprechen Sie die Details (Menü, Tischkarten, Blumenschmuck, Technik,…).
  • Catering buchen: gibt es bei Ihrer Location keine Gastronomie, sollten Sie jetzt schon das Catering buchen. Denken Sie an Zelte, Sitzgelegenheiten,…)
  • Musik- und Lichtanlage sowie Technik buchen
  • Übernachtung von Brautpaar und Gästen: Organisieren Sie die Unterkunft für die Gäste mit einer langen Anreise. Fragen Sie Familienmitglieder und Freunde oder schauen Sie nach günstigen Hotelzimmern. Buchen Sie ggf. gleich ein Zimmer für die Hochzeitsnacht.
  • Unterhaltungsmöglichkeiten bei der Feier: Suchen Sie nach Angeboten und Hörproben einiger Musiker oder DJs, die das Hochzeitsfest musikalisch begleiten. Sprechen Sie mit ihnen über die Musikrichtung. Überlegen Sie sich außerdem, wer die musikalische Begleitung bei der (kirchlichen) Trauung übernimmt und sprechen Sie dies mit dem Theologen ab.

Pärchen beim Tanzkurs

  • Fotograf für die Hochzeit fest buchen
  • Tanzunterricht nehmen: Frischen Sie Ihre Tanzkünste in einer Tanzschule auf. Überlegen Sie sich, zu welchem Lied Ihr Hochzeitstanz sein soll und erarbeiten Sie eine Choreografie.
  • Inspirationen für das Brautkleid finden, ggf. schon erste Termine mit Brautmodengeschäften vereinbaren. Meistens haben Kleider längere Liefertermine und müssen dann noch angepasst werden – also lieber früher schauen als zu spät!
  • Hochzeitstisch anlegen: Überlegen Sie sich Ihre gewünschten Hochzeitsgeschenke und sprechen Sie diese mit einem Geschäft ab oder erstellen Sie eine Liste in einem Online-Shop. Vermerken Sie es auf der Einladung, damit die Gäste wissen, was Sie sich wünschen.

 

Delegieren und Shoppen – 4 bis 6 Monate vorher

Kommen wir nun zum spaßigen Teil. Jetzt stehen die schönen Aufgaben an und der Stress und die große Aufregung, die Sie bei den letzten Vorbereitungen verspüren, sind noch etwas weiter weg…

  • Standesamt anmelden: frühestens sechs Monate vor der Trauung können Sie sich erst anmelden. In manchen Standesämtern dürfen Sie vorher aber schon einen Termin reservieren. Sobald Sie alle Unterlagen haben, vereinbaren Sie einen Termin mit dem Amt.
  • Einladungskarten verschicken: Nachdem Ihr Termin bestätigt wurde, versenden Sie die Einladungen. Auf den Einladungskarten vermerken Sie Ihre Namen sowie wann und wo Sie heiraten. Geben Sie den Gästen Hinweise zu Ansprechpartnern (zum Beispiel Trauzeugen), Übernachtungsmöglichkeiten, Hochzeitstisch und Dresscode.

Tipp: Besonders schöne Einladungen sind individuell bedruckte Holzpostkarten

  • Überprüfung der Anzahl der Gäste, dann können Sie die Tischordnung planen
  • Aufgaben für das Hochzeitsfest delegieren: Planen Sie einige Freunde und Verwandte als Helfer ein. Halten Sie es auf einer Liste fest und sprechen Sie alles so präzise wie möglich ab.
  • Kleidung für Brautjungfern und Blumenkinder überlegen und besprechen
  • Eheringe aussuchen: Gemeinsames Shoppen ist angesagt! Suchen Sie passende Ringe aus, die Sie gegebenenfalls auch gravieren lassen können. Wenn Sie die Ringe online bestellen, sollten Sie vorher Ihre Ringgröße abmessen.
  • Hochzeitsdeko und Blumenschmuck aussuchen: Besprechen Sie mit einem Floristen den gewünschten Blumenschmuck (Tischdeko, Brautstrauß, Autoschmuck, Anstecknadel, …). Stimmen Sie es auf die Farbgebung bei der restlichen Dekoration ab, beispielsweise auf die Farbe der Tischkärtchen. Besorgen Sie auch gleich die restliche Hochzeitsdeko, also Vasen, Tischläufer, Servietten, Kerzen, etc.
  • Informieren Sie die Gäste, die etwas zur Trauung beitragen sollen
  • Hochzeitsauto oder –kutsche mieten, ansonsten mit einem befreundeten Fahrer absprechen
  • Anzug aussuchen: Der Anzug sollte zum Brautkleid passen. Spätestens vier Wochen vor der Hochzeit müssen Sie ihn noch einmal anprobieren, damit Sie Zeit für Änderungen haben.
  • Kaufen Sie die restliche Hochzeitskleidung (Accessoires, Schuhe, Tasche,…) und laufen Sie die Schuhe regelmäßig ein
  • Junggesellenabschied und/oder Polterabend planen: Sprechen Sie sich mit den Trauzeugen ab. Häufig kümmern diese sich um den Junggesellenabschied.
  • Überlegen Sie sich, ob Sie einen Ehevertrag aufsetzen wollen.

 

Es wird konkreter… – 2 bis 3 Monate vorher

Langsam kommt die Aufregung, alles nimmt immer mehr Gestalt an. In zwei bis drei Monaten sind Sie verheiratet. Ein paar größere und kleinere Vorbereitungen sind allerdings noch zu treffen.

  • Hochzeitstorte bestellen: Bei einem Probeessen beim Konditor Ihres Vertrauens können Sie sich durch leckere Cremes kosten. Entwerfen Sie anschließend die verschiedenen Etagen und die Dekoration. Besprechen Sie die vorgesehenen Kosten aus der Budgetplanung – Torten für Hochzeiten können sehr schnell sehr teuer werden…
  • Termin bei Friseur vereinbaren: Überlegen Sie sich eine Brautfrisur und lassen Sie sich diese von Ihrem Friseur stylen. Im Idealfall übernimmt das Studio auch gleich das Probeschminken.
  • Programm für die Trauung: Besprechen Sie mit den Trauzeugen das Programm (Spiele, Hochzeitstanz, Unterhaltung, Torte,…). Erstellen Sie einen Plan für den Ablauf. Wenn Sie möchten, können Sie auch ein Programmheft erstellen, in dem die Gäste neben dem Ablauf zum Beispiel auch die Liedtexte und Dankesworte finden.
  • Letzter Check des Hochzeitskleides: Sollte es noch Änderungen am Brautkleid geben, müssen die jetzt vorgenommen werden.
  • Gehen Sie mit den Trauzeugen und Ihren Eltern gemeinsam zum Probeessen, damit noch rechtzeitig Änderungen vorgenommen werden können
  • Kontrollieren Sie Zu- und Absagen, haken Sie gegebenenfalls noch mal nach
  • Erstellen Sie einen Sitzplan
  • Lassen Sie die Menükarten, Programm- und Kirchenhefte sowie die Tischkarten drucken
  • Organisation des Sektempfangs mit Fingerfood sowie die Kinderbetreuung bei der Feier
  • Offizielle Dokumente bei Namensänderung raussuchen und Änderung angeben (Ausweise, Banken, Versicherung, etc.)

 

Hochzeitscheckliste: nur noch ein Monat bis zur Hochzeit

  • Eheringe abholen und Ringkissen besorgen
  • Geschenke für Helfer: Besorgen Sie ein paar Kleinigkeiten für die Personen, die Ihnen während der Vorbereitungen Ihrer Hochzeit geholfen haben
  • Gästebuch kaufen: In Ihr Gästebuch können Ihre Freunde und Verwandte am Tag der Hochzeit mit verschiedenen Farben Glückwünsche und liebe Botschaften schreiben
  • Junggesellenabschied/Polterabend feiern
  • Rücksprache mit den Dienstleistern halten: klären Sie, ob alle Termine eingehalten werden und besprechen Sie den jeweiligen Ablauf
  • Finale Besprechung mit Location und/oder Catering
  • Brautkleid anprobieren und gegebenenfalls ändern lassen
  • Flitterwochen vorbereiten (Packliste erstellen, Nachbarn mit Blumengießen und Briefkasten beauftragen, Buchungsunterlagen ausdrucken,…)
  • Friseurtermin für Bräutigam und Friseur- und Kosmetiktermin für Braut vereinbaren (jeweils etwa eine Woche vor der Hochzeit)
  • Übernachtungsmöglichkeit für die Nacht vor der Hochzeit organisieren: laut Brauch sollen Sie die Nacht getrennt voneinander verbringen
  • Brautschuhe einlaufen, ggf. Geleinlagen aus der Drogerie besorgen

 

Letzte Handgriffe – 1 bis 2 Wochen vor der Hochzeit

Ah… Der große Tag ist zum Greifen nah! Jetzt bloß nicht in Panik oder Stress verfallen. Sie liegen voll im Plan und die letzten Handgriffe gehen relativ schnell. Nutzen Sie einen Tag zum Entspannen. Vielleicht einen Tag in der Therme mit den Freundinnen oder eine Wanderung mit Kumpels?

  • Besorgen Sie Streukörbe für die Blumenkinder, veranstalten Sie einen Probelauf
  • Rücksprache mit allen Helfern, Zulieferern und Dienstleistern: Fragen Sie, ob alles nach Plan läuft, ob sie Informationen wie die Lieferadresse oder eine Wegbeschreibung brauchen.
  • Stellen Sie eine „Notfall-Box“ für die Gäste und das Brautpaar zusammen: Darein gehören Deo, ein kleines Nähset, Manikür-Set, Haarklammern, Taschentücher, Sonnencreme, Pflaster, Tampons, etc.
  • Friseurtermine wahrnehmen (außerdem ggf. Maniküre, Pediküre, Augenbrauen zupfen, Waxing/Beine rasieren)
  • Restaurant über die exakte Gästeanzahl informieren
  • Letzte Besorgungen für die Hochzeitsreise
  • Koffer für die Flitterwochen packen
  • Ablauf besprechen: Gehen Sie mit allen wichtigen Personen (Trauzeugen, Pfarrer,…) den Ablauf genau durch. Senden Sie den Plan auch an die Dienstleister und lassen Sie sich alles bestätigen
  • Trauung proben: Üben Sie das Anstecken der Trauringe und natürlich auch den Kuss

 

Checkliste zur Hochzeit: Nur noch einmal schlafen…

Morgen ist es soweit, Sie sind verheiratet. Atmen Sie tief durch und gehen Sie früh ins Bett. Heute ist nicht mehr so viel zu erledigen…

  • Aufbau und Dekoration der Location überwachen/überprüfen
  • Geld für alle Dienstleister, das Servicepersonal sowie für die Kollekte rauslegen
  • Weg von der Kirche/dem Standesamt zur Location abfahren: Prüfen Sie, ob es irgendwo Baustellen gibt und suchen Sie im Notfall eine Umleitung raus
  • Kontakte der Dienstleister an die Trauzeugen übergeben: Sie sollen sich morgen schließlich um nichts kümmern (müssen)
  • Handtasche packen
  • Kleidung vorbereiten, Ringe, Geld und Papiere bereitlegen

Und was machen Sie am Hochzeitstag?

Natürlich nichts außer „Ja!“ sagen und Spaß haben. Lassen Sie sich und Ihre Liebe feiern und genießen Sie den Tag mit Ihren Freunden und Verwandten.

 

To-Do-Liste nach der Hochzeit

Herzlichen Glückwunsch zur Hochzeit! Sie haben alles überstanden und können nun die Ehe miteinander genießen. Ein paar Dinge sind noch zu erledigen. Einige davon sogar am besten, bevor Sie in die Flitterwochen starten

  • Brautkleid und Anzug reinigen
  • Geschenke auspacken: Legen Sie zugleich eine Liste an, wer Ihnen was geschenkt hat. So können Sie das auf der Dankeskarte bemerken
  • Offene Rechnungen bezahlen: das sollte noch vor den Flitterwochen geschehen, damit es keine Ärgernisse im Nachhinein gibt
  • Ausgeliehene Dinge zurückgeben
  • Namensänderung mitteilen und gleich Namen an Klingel und Briefkasten austauschen
  • Steuerklasse ändern
  • Termin mit Notar für eine Generalvollmacht und das Testament
  • Die schönsten Hochzeitsfotos aussuchen: Schauen Sie sich gemeinsam mit dem Fotografen die Hochzeitsfotos an. Lassen Sie einige ggf. bearbeiten und gestalten Sie anschließend Ihr Hochzeits-Fotobuch
  • Verschicken der Dankeskarten: Legen Sie ein paar der schönsten Hochzeitsfotos dazu, da bleiben die Erinnerungen auch bei den Gästen

 


Bilder

© Rawpixel.com – Fotolia.com
© Africa Studio – Fotolia.com
© sebra – Fotolia.com
© Alexander – Fotolia.com
© Kzenon – Fotolia.com
© serhiibobyk – Fotolia.com
© #moreideas – Fotolia.com
© Kzenon – Fotolia.com
© Elvira – Fotolia.com
© Nick – Fotolia.com