Mit einem neuen Jahr kommen auch immer wieder neue Vorsätze. Und mit den ersten Sonnenstrahlen stellt sich auch meist der Wunsch nach einer fröhlichen und sauberen Umgebung ein. Bei der Organisation und der Durchführung der Grundreinigung und Ausmist-Aktion hilft Ihnen sicher unsere umfangreiche Frühjahrsputz-Checkliste.

Strukturiertes Vorgehen bei der Grundreinigung

Nehmen Sie sich ein Wochenende Zeit. Der Frühjahrsputz ist nicht in fünf Minuten abgehakt, denn außer flüchtigem Saubermachen gehört da auch Ordnung schaffen und eine richtige Grundreinigung dazu. Gehen Sie durch alle Zimmer, den Keller und auch durch die Garage. Schauen Sie, was Sie besorgen müssen (zum Beispiel neue Glühbirnen, Aufbewahrungskästen oder Putzmittel), in welchen Räumen Sie besonders viel Zeit einplanen müssen und wer das machen könnte. Wollen Sie Chaos lieber alleine beseitigen, weil Sie wissen, wie man Ordnung schafft? Oder sollen nach dem Prinzip alle Haushaltsmitglieder helfen?

Des Weiteren hilft eine Checkliste. Sie können diese hier benutzen, aber auch eine selbst geschriebene To-Do-Liste ist praktisch, da Sie am besten wissen, was in Ihrem Haushalt anfällt. Notieren Sie zusätzliche Punkte auf Ihrem Planer, wenn Sie durch die Wohnung oder das Haus gehen.

Frühlingsputz: Nehmen Sie sich Zeit!

Nun geht es an die konkretere Planung. Legen Sie ein Datum fest, vorzugsweise ein ganzes Wochenende und besprechen Sie das mit Ihrem Partner und Ihren Kindern. Wollen Sie dabei alleine sein, schicken Sie alle auf einen Ausflug. Mit Ihrem Schatz kann es schneller und lustiger zugehen, da reicht es, die Kinder zu den Großeltern oder Freunden zu schicken. Bei einer motivierten Familie ist es natürlich auch möglich, an alle Aufgaben zu verteilen – dabei sollten die Kinder allerdings schon etwas größer sein.

Stellen Sie Ihre Checkliste am Freitag fertig oder drucken Sie diese rechtzeitig aus. Außerdem können Sie an den vorherigen Tagen schon Putzmittel sowie benötigte Boxen, Schreibtischutensilien oder Aufbewahrungsmöglichkeiten besorgen. Am Samstag schlafen Sie aus und genießen ein ausgiebiges Frühstück. Schauen Sie sich die Frühjahrsputz-Checkliste dabei an und überlegen Sie sich, womit Sie anfangen. Damit Sie nicht in Demotivation verfallen, sollten Sie genug Zeit einplanen und nebenbei Ihre Lieblingsmusik hören. Öffnen Sie die Fenster und lassen Sie Sonne und frische Luft rein.

Vorbereitungen Frühjahrsputz

Neben der Checkliste gibt es auch andere Dinge, die leicht vorbereitet sind und Ihnen die Arbeit erleichtern. Besonders eine vorherige Inventur des Putzmittels vermeidet, dass Sie am Putztag noch einmal in die Drogerie müssen.

Die wichtigsten Putzutensilien für eine ausgiebige Grundreinigung sind:

  • Putzlappen für Böden, die Küche und das Badezimmer
  • Wischlappen, Eimer, Wischmopp
  • Staubtücher
  • Microfaser-Tücher zum Trocken wischen
  • Wenn gewünscht: Handschuhe
  • Kratzfreier Schwamm
  • Staubsauger und Staubsaugerbeutel

Besorgen Sie außerdem folgende Putzmittel:

  • Allzweckreiniger
  • Glasreiniger für Fenster und Spiegel
  • WC-Reiniger, der hartnäckigen Urinstein und unangenehme Gerüche entfernt
  • Essig, Zitronensäure oder Entkalker: eins reicht aus, um Kalk zu bekämpfen
  • Möbelpolitur
  • Schimmelentferner (ob Sie diesen benötigen, sehen Sie bei Ihrem Durchgang)
  • Backofenspray, um eingebrannte Essensreste im Ofen zu entfernen und diesen leicht zu reinigen
  • Polster-/Teppichreiniger: entfernt Flecken und frischt Textilien wieder auf
  • Biologisch abbaubare Rohrreiniger, falls bei Verstopfungen der Pümpel nicht hilft
  • Scheuermilch
  • Waschmittel für die Waschmaschine (dazu noch Weichspüler und spezielle Fleck-Entferner)

Los geht’s – die wichtigsten To-Do´s für den Frühlingsputz

Sie haben alles besorgt? Dann kann´s ja losgehen. Wir raten Ihnen, nebenbei immer noch eine Waschmaschine durchlaufen zu lassen. Sammeln Sie in jedem Zimmer Kleidungsstücke, Handtücher, Kissenbezüge, Geschirrtücher, Bettwäsche, kleine Teppiche, etc. ein und sortieren Sie diese. Während Sie ein Zimmer reinigen, wird eine Ladung sauber und zwischen den Räumen kann die frische Wäsche aufgehängt werden – bei ersten Sonnenstrahlen am besten auf dem Balkon oder im Garten!

Unser Tipp: Gönnen Sie sich nach jedem Raum eine kurze Pause, so verfallen Sie nicht in Hektik und bleiben motiviert. Sehen Sie diese als Belohnung an, in der Sie ein Stück Schokolade naschen, einen Tee trinken oder auch einfach eine Zigarette rauchen – falls Ihr Neujahrsvorsatz nicht beinhaltet, mit dem Rauchen aufzuhören 😉

Allgemeine Aufgaben auf der Frühjahrsputz-Checkliste

Manche Aufgaben sind in jedem Zimmer gleich. Diese finden Sie nicht auf den jeweiligen To-Do-Listen, sondern zusammengefasst hier.

  • Weihnachtsdekoration: Gehen Sie durch alle Zimmer und sammeln Sie die Weihnachts- und Winterdekoration ein. Entstauben Sie diese und packen Sie alles in eine Aufbewahrungsbox. Wenn Sie mit dem Frühjahrsputz fertig sind, kann die Wohnung mit heller und fröhlicher Dekoration versehen werden – der Frühling kommt!
  • Fenster putzen – und zwar überall! Dazu gehören nicht nur die Glasflächen, sondern auch die Fensterrahmen und –bretter. Zuerst müssen diese entstaubt werden, anschließend reinigen Sie diese gründlich.
  • Gleiches gilt für Türen. Denken Sie an Türrahmen und die Türklinken!
  • Gardinen und Vorhänge abnehmen und in einen der vorsortierten Wäschekörbe legen. Diese müssen auch mal von Dreck befreit werden. Toller Nebeneffekt: Sie verbreiten anschließend einen angenehm frischen Duft.
  • Wände und Decken befreien Sie von Spinnweben und Flecken
  • Holzmöbel werden entstaubt, poliert und eventuell auch lasiert
  • Lampenschirme sind die vermutlich unbeliebteste Tätigkeit beim Frühjahrsputz. Dennoch müssen Sie diese entstauben und die Halterung abwischen. Prüfen Sie auch gleich, ob Sie eine neue Glühbirne einsetzen müssen
  • Staub wischen: Regale, Ablage, der Schuhschrank – gehen Sie sorgsam durch jedes Zimmer und wischen Sie alles gründlich ab. Achten Sie besonders in der Küche auf die Fettspritzer! Übrigens gehört hier auch das oft vergessene Reinigen der Heizkörper dazu…
  • Blumen sollten im Frühling nicht trostlos aussehen. Diese müssen Sie gießen, beschneiden, eventuell umtopfen oder neu kaufen.
  • Teppiche sollten auch mal abgesaugt und gründlich gereinigt werden. Kleine Läufer können in die Waschmaschine, bei größeren lohnt sich die Reinigung mit einem entsprechenden Spray. Achten Sie dabei auf die Hinweise auf der Packung!
  • Böden staubsaugen sowie nass und gründlich wischen: entweder nach jedem Raum oder wenn Sie mit allen Zimmern fertig sind. Denken Sie daran, dass auch unter den Möbeln mal feucht durchgewischt werden könnte…

Frühjahrsputz-Checkliste für die Küche

  • Geschirr spülen und auch gleich wegräumen
  • Geschirrspüler reinigen und entkalken
  • Fliesen von Fettspritzern befreien und sorgfältig abwischen
  • Dunstabzugshaube ebenfalls von Fettspritzern befreien, Filter abwaschen oder austauschen
  • Kühlschrank und Tiefkühlschrank ausmisten, abtauen, auswischen und von innen und außen gründliche reinigen
  • Ofen auskehren und anschließend mit einem Ofenspray reinigen: bei der Kaltreinigung sprühen Sie den Ofen ein, lassen alles einwirken und waschen ihn dann aus. Denken Sie auch an die Außenseite!
  • Wasserkocher und Kaffeemaschine entkalken sowie von innen und außen reinigen
  • Arbeitsplatte sowie gründlich Kochfeld reinigen, Eingebranntes von der Herdplatte entfernen
  • Mikrowelle und andere Küchenhelfer reinigen
  • Spüle sauber machen, Abflusssieb reinigen, Perlator überprüfen und gegebenenfalls genauso wie die Armatur reinigen und entkalken
  • Messer schärfen und Besteckkasten auswischen
  • Küchenschränke und Regale ausmisten, von innen und außen säubern
  • Geschirr und Lebensmittel sortieren und gegebenenfalls entsorgen (und verstaubtes Geschirr reinigen). Tipp: Schreiben Sie parallel eine Einkaufsliste, was neu besorgt werden muss!
  • Mülleimer entleeren sowie von innen und außen reinigen

Kühlschrank und Gefrierfach richtig abtauen

Entfernen Sie zuerst alle Lebensmittel. Längst abgelaufene oder verdorbene Produkte kommen in den Müll, der Rest in eine Kühlbox oder Kühltasche. Ziehen Sie anschließend das Netzteil des Kühlschranks aus der Steckdose und lassen Sie die Türen geöffnet. Legen Sie während des Abtauens ein Handtuch vor den Kühlschrank, falls Tauwasser ausläuft (besonders später beim Gefrierschrank). Alle Ablagen und Fächer reinigen Sie über der Spüle mit Essigwasser. Dieses ist geruchsneutralisierend und entfernt Bakterien. Die Gummidichtungen wischen Sie vorsichtig mit warmem Wasser ab. Lassen Sie alles gut trocknen.

Zum Abtauen des Gefrierfachs stellen Sie am besten eine Schale kochendes Wasser in das leere Fach. Das beschleunigt den Tauvorgang. Mit dem Handtuch und einem Eimer fangen Sie das Tauwasser auf. Mit einem Holzlöffel können Sie vorsichtig (!) überflüssige Schneemassen abschaben. Seien Sie dabei aber sehr vorsichtig, da der Gefrierschrank sonst beschädigt werden kann. Reinigen Sie das Fach anschließend ebenfalls mit Essigwasser und lassen Sie es trocknen. Danach können Sie das Gefrierfach und den Kühlschrank wieder einschalten und die Lebensmittel verstauen.

Küchenschränke ausmisten mit System

Bei der Reinigung der Schränke und Regale arbeiten Sie der Reihe nach. Misten Sie die Schränke gründlich aus und verabschieden Sie sich von überflüssigen, kaputten oder schlechten Gegenständen und Lebensmitteln. Geschirr, welches noch gut ist, können Sie stapeln und verschenken oder verkaufen. Bei der Tasse ist der Henkel abgebrochen, aber man kann vielleicht irgendwann noch mal was damit machen? Seien Sie realistisch: weg damit! Sie wollten mal eine neue Kaffeesorte probieren, die Ihnen aber nicht geschmeckt hat? Statt diese wegzuschmeißen, können Sie dafür ebenfalls einen Stapel machen und diese Produkte Nachbarn oder Freunden schenken oder sie in spezielle Gruppen bei sozialen Netzwerken kostenlos anbieten. Die Interessenten holen diese bei Ihnen ab und Sie müssen keine eigentlich guten Dinge einfach wegwerfen.

Für Ordnung in Schränken sorgen Aufbewahrungsmöglichkeiten wie Teeboxen oder Kaffeedosen. Überlegen Sie sich ein Ordnungssystem für Schrank oder Vorratskammer und beschriften Sie die Behälter. So hat langes Suchen ein Ende und Aromen bleiben länger erhalten.

To-Do-Liste für das Badezimmer

  • Schränke auswischen und ausmisten: Sortieren Sie alle Produkte mit vier Stapeln: 1. Was kann weg? Schmeißen Sie es gleich in Mülltüten. 2. Was hält sich lange? Das kommt hinten in den Badschrank 3. Was muss ich aufbrauchen? Das kommt weiter vorne hin. 4. Was kann ich verschenken? Die Dinge stellen Sie in einem Korb zu den restlichen aussortieren Gegenständen.
  • Hausapotheke auf Bestand und Haltbarkeit der Medikamente prüfen, evtl. Einkaufsliste schreiben
  • Spiegel mit Glasreiniger putzen, Rahmen feucht abwischen
  • Waschbecken und Wasserhahn gründlich putzen, polieren und entkalken, Abfluss reinigen, Perlator überprüfen, Waschbeckenstöpsel von Haaren befreien, Handtuchhalter säubern
  • Dusche und Badewanne: gründlich überall reinigen und entkalken (auch Ablage, Fliesen, Duschkopf sowie Armatur mit Schlauch und Duschstange), Duschvorhang waschen oder evtl. neu kaufen
  • Toilette gründlich reinigen und entkalken – sowohl von innen aus auch von außen. Anschließend desinfizieren und auch den Papierhalter sowie den Toilettenbürstenhalter abwischen. Bei Bedarf auch eine neue Klobürste auf die Einkaufsliste schreiben.
  • Abflüsse reinigen: Haare und Schmutz können Sie am Waschbecken mit den Händen oder einem Wattestäbchen reinigen, die Toilette mit einem Pümpel. Verwenden Sie bei Bedarf anschließend einen biologisch abbaubaren Rohrreiniger.
  • Fliesen inkl. Fugen reinigen
  • Mülleimer entleeren sowie von innen und außen abwischen
  • Heizkörper, Lüftungsgitter, Boiler, etc. reinigen
  • Schimmel mit Schimmelentferner entfernen. Lesen Sie dabei die Hinweise auf der Packung.
  • Waschmaschine/Trockner putzen

Waschmaschine mit Hausmitteln gründlich reinigen

Beim Waschen mit niedrigen Temperaturen lagern sich Fette und Schmutz in der Waschmaschine ab, die nicht abtransportiert werden. Sie setzen sich am Dichtungsring und im Waschmittelfach ab, wodurch sich leicht Bakterien und Schimmel bilden können. Diese sind für schlechte Gerüche verantwortlich. Natürliche Hausmittel können dies bekämpfen und auch vorbeugen.

Zitronensäure gibt es in der Drogerie und ist ein natürlicher Entkalker. Anders als Essigsäure ist diese weniger aggressiv und hinterlässt außerdem einen erfrischenden Duft, Alle zwei Monate geben Sie dafür fünf bis zehn Esslöffel in die leere Waschmaschine und wählen Sie ein beliebiges Programm mit maximal 40°C. Nach der halben Waschzeit drücken Sie Pause. Lassen Sie die aufgelöste Zitronensäure nun ein bis zwei Stunden einwirken, bevor Sie den Waschgang wie gewohnt beenden. Den Dichtungsring am Rand der Trommel können Sie mit einem Lappen mit Zitronensaft entlangfahren.

Ein weit verbreitetes Mittel gegen Bakterien, Kalk, Gerüche und Pilze ist Natron. Geben Sie 50 Gramm Natron in das Fach der Hauptwäsche und lassen Sie die leere Maschine bei mindestens 40°C einmal komplett durchwaschen.

Frühjahrsputz im Schlafzimmer

Planen Sie für das Schlafzimmer ausreichend Zeit ein, wenn hier auch Ihr Kleiderschrank steht.

  • Matratze absaugen und wenden
  • Bettzeug lüften und ggf. von Winter- auf Sommerdecke umsteigen, frisch beziehen
  • Bettgestell abstauben
  • Elektrische Geräte mit feinem Tuch abstauben
  • Stühle, Tische, Regale, Schränke abstauben
  • Schrank reinigen – von innen und außen. Oberfläche nicht vergessen, da kommen häufig einige Flusen zum Vorschein!
  • Spiegel mit Glasreiniger putzen
  • Bettkästen und Kommode ausräumen, säubern, ausmisten
  • Kleiderschrank ausräumen und ausmisten: machen Sie auch hier 3 Stapel. 1. Verschenken, 2. Verkaufen, 3. Kleiderspende; anschließend ordentlich einsortieren, Winterbekleidung kann ggf. in einer Plastikbox im Keller oder auf dem Dachboden verstaut werden. Denken Sie beim Ausmisten auch an Schuhe, Taschen und Accessoires! Tipp beim Ausmisten: Trennen Sie sich von Dingen, die Sie seit mindestens 12 Monaten nicht mehr getragen haben. Für Gartenarbeit reichen Sie noch? Wenn Sie abnehmen passen die T-Shirts wieder? Seien Sie realistisch. Und wenn Sie abgenommen haben, ist es doch viel schöner, die Figur in neuen Klamotten zu präsentieren, oder?

Grundreinigung im Wohnzimmer

  • Sofa absaugen, reinigen, gegebenenfalls mit einem Textilspray für frischen Duft sorgen
  • Sofa- und Kissenbezüge sowie Kuscheldecken waschen

  • Fensterbank abräumen, alles entstauben, feucht abwischen
  • Elektrische Geräte vorsichtig abstauben und auf Funktionalität prüfen, CD- und DVD-Laufwerk mit einer Reinigungsdisc säubern
  • Holzmöbel polieren
  • Tische und Stühle abwischen
  • Schränke und Regale sortieren, abstauben und reinigen
  • Bilderrahmen abstauben
  • Pflanzen abstauben, gießen und eventuell umtopfen
  • Teppich absaugen und mit Spray reinigen, ggf. lüften
  • Dekoration abstauben, vielleicht auch neu dekorieren? Ein schöner Blumenstrauß auf dem Tisch und ein individuelles Wandbild sorgen für neue und persönliche Akzente im Wohnzimmer.

Flur beim Frühjahrsputz nicht vergessen!

Hier sammeln sich häufig Jacken, Schuhe und all die Kleinigkeiten, die man mal schnell irgendwo ablegen wollte. Doch auch hier sollten Sie mal durchgehen. Keine Sorge, der Flur ist relativ schnell erledigt.

  • Kleinigkeiten wegräumen, alte Taschentücher in den Müll
  • Wintersachen wie Schuhe, Jacken, Handschuhe, etc. weg und durch Übergangskleidung ersetzen
  • Schuhe putzen
  • Staubwischen, ggf. Spiegel mit Glasreiniger reinigen
  • Haustür reinigen
  • Fußmatte ausklopfen/waschen, bei Bedarf neu kaufen

Frühjahrsputz-Checkliste für das Arbeitszimmer

Nutzen Sie den Frühlingsputz, um Ordnung ins Chaos zu bringen! Lassen Sie sich dabei ruhig etwas Zeit, hier sollte nichts unüberlegt weggeschmissen werden, weil Sie gerade so in Stimmung sind 😉

  • Schreibtisch abstauben und putzen, Organisationssystem überlegen (Ablagen, Stiftboxen,…), entrümpeln (Funktionieren wirklich alle Ihre Stifte?) und abwischen
  • Stuhl absaugen
  • Computer, Drucker, Laptop abstauben – außerdem ist heute der perfekte Tag, um auch mal den PC zu reinigen. Lassen Sie während des Putzens ein Backup durchlaufen und überprüfen Sie ihren Laptop auf Viren. Heute Abend können Sie beim Film gucken schauen, wie häufig der Ordner „Familienfotos“ an unterschiedlichen Stellen auftaucht und welche Programme oder Ordner gelöscht werden können.
  • Papierstapel sortieren: Dokumente abheften und Werbung, Notizzettel, etc. wegschmeißen. Schauen Sie genau, was Sie nicht mehr brauchen! Sollten Sie offene Rechnungen haben oder wichtige Unterlagen überprüfen müssen, legen Sie sich einen Stapel zurecht. Mit Onlinebanking können Sie auch das parallel zum Fernsehabend erledigen.
  • Papierkorb entleeren und von innen und außen reinigen

To-Do-Liste fürs Kinderzimmer

Teilen Sie sich diese Aufgabe mit Ihren Kindern. So lernen sie die Abläufe und bei manchen Aktionen sollten Sie Ihre Kinder einbinden – sonst kann es später Tränen geben! Vorher sollten Ihre Kinder aber auf jeden Fall gut aufgeräumt haben, denn der Frühjahrsputz erledigt sich am Entspanntesten, wenn keine Bälle oder Puppen quer durch den Raum verstreut liegen.

  • Bettgestell abstauben, Matratze absaugen und umdrehen
  • Bettzeug lüften, von Winter- auf Sommerdecke umsteigen und frisch beziehen
  • Schrank von innen und außen gründlich reinigen
  • Spiegel mit Glasreiniger putzen
  • Stühle, Tische, Regale und Fensterbank entstauben und abwischen
  • Teppiche sorgfältig mit Spray reinigen
  • Elektrische Geräte vorsichtig abstauben
  • Kuscheltiere waschen
  • Spielzeug putzen und alles in Kommoden oder schönen Aufbewahrungsboxen verstauen
  • Schränke, Regale, Kästen, etc. gemeinsam mit Kindern ausmisten und am Ende ordentlich einräumen
  • Spielzeug: 1. Stapel: kaputte Sachen wegwerfen, 2. Ungenutztes, was verschenkt oder gespendet werden kann, 3. Dinge, die Sie online oder auf dem Flohmarkt noch verkaufen können
  • Kinderbekleidung kann auch auf verschiedenen Stapeln verteilt werden: kaputte Sachen wegwerfen, zu kleine Sachen in die Altkleidersammlung, verschenken/spenden oder verkaufen
  • Wintersachen in eine große Box und ab auf den Dachboden oder in den Keller damit

Frühlingsputz für Abstellkammer, Keller und/oder Dachboden

Auch hier ist es meistens wichtig, sich viel Zeit zu nehmen. Entrümpeln Sie gründlich und organisieren Sie ggf. gleich den Weg zum Sperrmüll.

  • Staubwischen: Heizkörper, Regale, Kästen,…
  • Entrümpeln und auf Stapel für Sperrmüll, Müll und Flohmarkt sortieren
  • Werkzeug aufräumen
  • Vorratsschrank checken
  • Große Kästen besorgen, die Sie in Regale stellen können. Beschriften Sie diese und packen Sie alles in die entsprechenden Kisten. So liegt nichts mehr lose rum und bei der nächsten Suchaktion geht´s viel schneller!

Balkon/Garten zum Frühling auf Vordermann bringen

  • Aufräumen und gründliche Reinigung
  • von Winter- auf Sommermöbel umstellen
  • neue Blumen pflanzen
  • Gehwege vom Unkraut befreien

Tipps und Tricks für den Outdoor-Frühjahrsputz

Um den nahenden Sommer auch im Garten zu spüren, müssen Gartenmöbel und Pflanzen wieder raus! Nach der Lagerung der Möbel sollten diese mit Wasser und etwas Spülmittel abgewischt werden. Auch Holzmöbel müssen gepflegt vor Verwitterung und Verblassen geschützt werden. Wischen Sie diese zuerst feucht ab. Sobald die trocken sind, können diese mit einer Holzlasur eingepinselt werden. Eine gemütliche und einladende Atmosphäre schaffen Sie zusätzlich mit Blumen, Kerzen und schönen Lichterketten.

Zum Abschluss des Putz-Wochenendes wird die Grill-Saison eingeläutet. Dafür müssen Sie natürlich erstmal den Grill, ganz besonders das Rost, reinigen. Wickeln Sie den Grillrost in ein in Wasser getunktes Zeitungspapier ein und lassen Sie es über Nacht einwirken. Bei starken Verkrustungen helfen hier auch ein paar Spritzer eines speziellen Sprays, welches Eingebranntes und Fett löst. Am nächsten Morgen lassen sich die Grillreste mit einem Tuch und etwas Spülmittel leicht entfernen.

Haben Sie einen Garten? Dann befreien Sie diesen zuerst vom Laub, damit sich weder Schimmel noch Pilze bilden. Nun können Sie Pflanzen, Säen und ausbessern, wie Sie möchten – lassen Sie den Frühling in Ihrem Garten Einzug halten! Klassische Frühblüher sind Narzissen, Schneeglöckchen und Tulpen. Insekten und Mücken halten Sie sich übrigens mit Tomatenblättern oder Katzenminze vom Leib, aber auch Lavendel ist dank seiner ätherischen Öle sehr effektiv.

To-Do-Liste Frühjahrsputz für die Garage

  • Auto aufräumen, aussaugen, waschen
  • Garage aufräumen
  • Fahrräder durchchecken, reinigen, ggf. ölen

Tipps für den Garagen-Frühjahrsputz

Widmen Sie sich zuerst dem Auto. Räumen Sie es leer und misten Sie dabei gründlich aus. Kleinigkeiten wie Aussaugen, Fenster mit Glasreiniger putzen, Staubwischen und Fußmatten reinigen können Sie selbst machen und geht relativ schnell. Nun kann er noch mal durch die Waschstraße und bei der Werkstatt Ihres Vertrauens durchgecheckt werden. Sollten Sie sich den Reifenwechsel nicht selbst zutrauen, kann das auch hier erledigt werden – wenn nicht, achten Sie anschließend auf den Luftdruck der Reifen!

Weiter geht´s mit dem Fahrrad. Mit Wasser und Spülmittel reinigen Sie es zuerst gründlich. Schauen Sie genau, ob Sie verdächtige Stellen finden. Diese sollten gegebenenfalls von einer 2-Rad-Werkstatt angeschaut werden. Schrauben können Sie mit der Hand festziehen. Entfernen Sie groben Schmutz an der Kette mit einem alten Tuch, anschließend schmieren Sie die Laschen von innen gründlich mit Kettenöl ein. Prüfen Sie, ob die Beleuchtung funktioniert und nicht verdreckt ist. Mindest- und Maximalluftdruck für Fahrradreifen steht auf der Reifenflanke. Pumpen Sie Luft auf und kontrollieren Sie nach ein paar Tagen, ob die Luft noch auf den Rädern ist. Wenn nicht sollten Sie diese auf Fremdkörper kontrollieren und Flicken.

Die letzten To-Do´s auf der Frühjahrsputz-Checkliste

Sie haben es geschafft: alles ist sauber und organisiert! Bevor Sie die Füße auf dem Sofa ausstrecken, bringen Sie aber noch Müll, Glasflaschen und alte Kleidung zu entsprechenden Containern. Auch Batterien und Pfandflaschen können Sie heute oder in den nächsten Tagen im Supermarkt abgeben.

Stapeln Sie die Boxen mit Wintersachen und nicht Benötigtem im Keller oder auf dem Dachboden, so steht nichts mehr irgendwo im Raum verteilt. Mit einer Beschriftung der Kisten wirken Sie außerdem dem „Ich habe aufgeräumt und finde jetzt nichts mehr wieder!“-Phänomen entgegenwirken.

Nehmen Sie sich noch den „Verschenken“- und den „Verkaufen“-Stapel vor und fangen Sie gleich damit an. Speichern Sie Fotos der Sachen bei Online-Flohmärkten und entsprechende Gruppen in sozialen Netzwerken und werden Sie die Dinge vom Sofa aus los!

 


Bilder

© Roman Stetsyk – Fotolia.com
© PhotoSG – Fotolia.com
© Vasyl – Fotolia.com
© nuzza11 – Fotolia.com
© yurmary – Fotolia.com
© Africa Studio – Fotolia.com
© mmphotographie.de – Fotolia.com
© Kzenon – Fotolia.com
© Daniel Strautmann – Fotolia.com
© Ben La Fee – Fotolia.com