Beim Grillen muss es nicht immer Fleisch sein. Sehr lecker – und vor allem gesünder – sind vegetarische und vegane Speisen. Besonders beliebt sind dabei Grillgemüse, verschiedene Salate, Gemüse-Spieße, Tofu, Feta, Jackfruit und Fisch. Wir zeigen Ihnen die Vielfalt dieser Rezepte.

 

5 vegetarische Rezepte zum Grillen

Vegetarisches Grillen beinhaltet nicht nur Salate oder Dips mit Gemüse-Sticks. Was sonst noch auf dem Grill landen kann, erfahren Sie hier.

Falafelburger mit Tomaten-Dip

Praktischerweise gibt es den Falafelteig bereits als Fertigmischung in vielen (Bio-) Supermärkten zu kaufen. Außerdem benötigen Sie für vier Burger einen halben Bund Koriander, vier Hamburger Brötchen sowie Scheiben von Salat und Tomaten.

Für den dazugehörigen Tomaten-Dip brauche Sie:

  • 1 Flaschentomate
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 100g Frischkäse
  • 50g Schmand
  • 1 gehäuften TL Tomatenmark
  • 25ml Tomatensaft
  • Salz und Pfeffer
  • Cayennepfeffer

Für den Dip ritzen Sie die Tomate kreuzweise ein und legen sie in eine Schüssel. Mit kochendem Wasser überbrühen. Lassen Sie sie circa 15 Sekunden lang im heißen Wasser ziehen und spülen Sie sie kalt ab. Dann können Sie die Haut abziehen, die Tomate vierteln, entkernen und das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden. Frischkäse, Schmand, Tomatenmark sowie –saft und fein gehackten Knoblauch verrühren und mit den Gewürzen abschmecken. Die Tomatenwürfel rühren Sie unter, anschließend stellen Sie den Dip kalt.

Den Falafel-Teig nach Packungsanweisung zubereiten und quellen lassen. In der Zwischenzeit spülen Sie den Koriander, schütteln ihn trocken und hacken die abgezupften Blätter fein. Nach der Quellzeit mischen Sie den Koriander gut mit dem Teig. Formen Sie die Burger mit angefeuchteten Händen. Von jeder Seite etwa drei bis vier Minuten knusprig grillen. Wenden Sie die Falafel vorsichtig, damit der Teig nicht zerbricht. Die gerösteten Brötchen können Sie nun nach Vorliebe mit dem Dip und den restlichen Zutaten schichten.

Gegrillte Quesadillas

Für vier Quesadillas benötigen Sie vier Tortillafladen, eine Lauchzwiebel, eine Tomate, 2,5 Koriander-Zweige, 1,5 Chilis, 75 Gramm geriebenen Käse und 50 Gramm saure Sahne. Zum Würzen außerdem Salz und gemahlenen Kreuzkümmel.

Die saubere Lauchzwiebel und die Chili in feine Ringe schneiden. Die Tomate überbrühen Sie mit kochendem Wasser, spülen sie kalt ab und ziehen die Haut ab. Das Fruchtfleisch schneiden Sie in feine Würfel. Die abgezupften Korianderblätter hacken Sie. Mischen Sie alles mit der sauren Sahne und dem geriebenen Käse. Anschließend schmecken Sie es mit den Gewürzen ab. Bestreichen Sie die Wraps je zur Hälfte mit der Mischung. Anschließend klappen Sie sie zusammen und lassen sie von jeder Seite etwa zwei bis drei Minuten grillen. Die Quesadillas sind fertig, wenn der Käse geschmolzen und die Tortilla knusprig ist.

Feta im Weinblatt

Für acht dieser leckeren und einfachen Päckchen benötigen Sie 16 eingelegte Weinblätter, sechs in Öl getrocknete Tomaten, 200 Gramm Feta, einen kleinen Rosmarinzweig, zwei Esslöffel Pinienkerne und etwas frisch gemahlenen Pfeffer.

Weichen Sie die Weinblätter etwa 20 Minuten lang in klarem Wasser ein. Damit die Blätter weniger salzig sind, können Sie das Wasser zwischendurch wechseln. Den Käse teilen Sie in acht Stücke, die Tomaten hacken Sie grob und die Rosmarinnadeln zupfen Sie vom Zweig ab. Die Weinblätter tupfen Sie mit etwas Küchenpapier trocken.

Legen Sie in acht Weinblätter jeweils ein Stück Käse, ein paar Tomatenstücke, Pinienkerne und Rosmarin. Würzen Sie dies mit Pfeffer. Das Weinblatt um den Käse legen und ein zweites ebenso darum wickeln. Bedecken Sie die Naht des ersten Blattes mit dem Zweiten. Stellen Sie die Päckchen mindestens eine halbe Stunde kalt. Sie Grillen die Päckchen etwa zwei Minuten von jeder Seite, bis der Käse schmilzt und das Blatt dunkel wird.

Gegrillte Zucchini-Feta-Spieße

Neben Grillspießen benötigen Sie für acht dieser leckeren Barbecue-Spieße:

  • 350g Feta
  • 2 Zucchini
  • 24 Kirschtomaten
  • 125ml Olivenöl (zusätzlich etwas mehr für das Grillen)
  • 2 TL Zitronensaft
  • 2 TL Oregano
  • Salz und Pfeffer

Verrühren Sie das Olivenöl mit Zitronensaft und Oregano und würzen Sie die Mischung mit Salz und Pfeffer. Beiseite stellen. Den Feta schneiden Sie in etwa drei Zentimeter dicke Würfel. Geben Sie diese in eine flache Schale und übergießen Sie den Käse mit dem Zitronenöl. Stellen Sie es abgedeckt etwa eine Stunde lang kalt.

Den vorgeheizten Grill streichen Sie mit Olivenöl ein. Das Gemüse waschen Sie und die Zucchini hobeln Sie längs in dünne Streifen. Nun nehmen Sie die Fetawürfel aus dem Zitronenöl und wickeln sie in den Zucchinistreifen ein. Abwechselnd mit den Tomaten auf die Spieße ziehen. Die Spieße grillen Sie etwa fünf bis sechs Minuten pro Seite unter Wenden. Dabei beträufeln Sie sie gelegentlich bei Bedarf mit dem übrigen Zitronenöl.

Garnelen mit Ingwerbutter

Für vier Portionen dieses leckeren Sommer-Snacks benötigen Sie:

  • 1 Stück Ingwer (etwa 3cm)
  • 400g Garnelen
  • 1 Limette
  • 1 Knoblauchzehe
  • 50g Butter
  • 2,5 EL Fischsauce
  • 1 Minzzweig
  • Salz und Pfeffer

Den geschälten Ingwer reiben Sie fein, den Knoblauch pressen Sie. Reiben Sie die Schale der Limette dünn ab und pressen Sie die Limette aus. In einem kleinen Topf schmelzen Sie die Butter und geben Ingwer, Knoblauch und die Limettenschale dazu, etwa zwei Minuten dünsten. Nun geben Sie die Fischsauce und den Saft der Limette dazu. Die Minzblättchen abzupfen, fein hacken und ebenfalls unterrühren. Die Butter würzen Sie mit etwas Salz und Pfeffer. Die Garnelen auf Spieße stecken oder einfach so auf dem heißen Grill etwa vier Minuten rundherum garen. Dabei bestreichen Sie sie immer wieder mit der Ingwerbutter. Schon sind Sie fertig!

 

5 vegane Rezepte zum Grillen

Viele Supermärkte bieten mittlerweile fleischfreie Alternativen zu Nackensteaks und Rostbratwurst. Tofuwürstchen und Seitansteaks können das Angebot auf der Grill-Party erweitern und sind zuzubereiten. Wegen des oft geringeren Fettgehalts sollten Sie vegane Fleischalternativen übrigens vorher mit etwas Öl bestreichen.

Ofenkartoffeln mit Paprika- und Kräutercreme

Für diesen leckeren Snack benötigen Sie zwei Süßkartoffeln, zwei Knoblauchzehen, einen Esslöffel Olivenöl, einen Rosmarinzweig und Meersalz. Die Grundzutaten für die Tofucreme sind eine halbe Knoblauchzehe, 400 Gramm Tofu (Natur), einen Esslöffel Leinöl und einen Esslöffel frisch gepressten Zitronensaft. Zusätzlich benötigen Sie für die Kräuter- und die Paprikacreme:

Paprikacreme:

  • 65g rote Paprikaschote
  • 1 TL Paprikapulver (edelsüß)
  • Meersalz und Pfeffer

Kräutercreme:

  • 1 EL Petersilie (fein gehackt)
  • 1 TL Oregano (fein gehackt)
  • 1 EL Basilikum (fein gehackt)
  • 1 TL Thymian (fein gehackt)
  • 1 EL Leinöl
  • Meersalz und Pfeffer

Jeweils eine abgebürstete Süßkartoffel mit einem halben Esslöffel Olivenöl beträufeln und mit einem halben Rosmarinzweig, einer ungeschälten Knoblauchzehe und etwas Salz in Alufolie packen. Die Päckchen kommen für etwa 45 Minuten auf den Grill. Für die Tofucreme schälen Sie die halbe Knoblauchzehe. Den Tofu pürieren oder mixen Sie mit Leinöl, der halben Knoblauchzehe und dem Zitronensaft zu einer Creme. Diese verteilen Sie auf zwei Schüsseln. Waschen, Entkernen und Hacken Sie die Paprika. Vermengen Sie diese mit den restlichen Zutaten für die Paprikacreme mit der Tofupaste. Mit Pfeffer und Meersalz abschmecken. Bei der Kräutercreme heben Sie die fein gehackten Kräuter und das Leinöl unter die andere Hälfte der Tofucreme und schmecken Sie mit Salz und Pfeffer ab.

Gegrillte Limetten-Avocados

Dieser Snack ist schnell und einfach herzustellen und schmeckt sehr lecker. Für zwei Portionen benötigen Sie lediglich zwei Avocados, eine Limette, zwei Esslöffel Olivenöl sowie Salz und Pfeffer. Als Topping können Sie Sie außerdem Feta und Tomate nutzen.

Halbieren Sie die Avocados der Länge nach und entfernen Sie die Kerne. Die Innenflächen bestreichen Sie mit Olivenöl. Den Saft der ausgedrückten Limette geben Sie über die Avocados. Mit Salz und Pfeffer würzen. Mit der Innenfläche nach unten legen Sie die Avocados etwa vier bis fünf Minuten auf den Grill, schon sind Sie fertig.

Tofu-Burger mit Avocado-Creme und Chili-Ketchup

Für den Tofu-Burger benötigen Sie:

  • 300g Tofu Natur (fest)
  • 1 rote Paprika
  • 2 rote Zwiebeln
  • 2 TL mittelscharfer Senf
  • 60g Vollkorn-Paniermehl
  • 2 TL Johannisbrotkernmehl
  • 4 EL Olivenöl
  • 3 TL Paprikapulver (rosenscharf)
  • 1,5 TL Meersalz
  • Pfeffer

Für die Avocadocreme brauchen Sie zwei Avocados, einen halben Bund Basilikum, einen Teelöffel Cashew-Mus, zwei Esslöffel Zitronensaft sowie Salz und Pfeffer. Die Zutaten für den Chili-Ketchup sind 90 Gramm Tomatenmark, ein halber Esslöffel Agavendicksaft, die abgeriebene Schale einer viertel Zitrone (Bio), einen Esslöffel Zitronensaft, einen gestrichenen Teelöffel Meersalz sowie eine Prise Chili. Außerdem benötigen Sie vegane Burger-Brötchen, Salat, zwei Zwiebeln, eine halbe Gurke und vier Tomaten.

Zerdrücken Sie den Tofu mit einer Gabel. Schälen Sie die Zwiebel und hacken Sie sie – genauso wie die Paprika – fein. In einer Pfanne zwei Esslöffel Olivenöl erhitzen und Paprika und Zwiebeln etwa fünf Minuten lang anbraten. Den Pfanneninhalt verkneten Sie anschließend mit Tofu, Paniermehl, Senf, drei Esslöffeln Wasser, Paprika, Johanniskernmehl und Salz. Mit Pfeffer würzen. Formen Sie die Masse zu Patties. Von beiden Seiten je circa vier Minuten lang grillen.

Für die Avocadocreme hacken Sie die gewaschenen Basilikumblätter fein. Entnehmen Sie den Avocados das Fruchtfleisch mit einem Esslöffel und pürieren Sie es mit dem Zitronensaft und dem Cashewmus. Basilikum unterheben und die Creme mit Salz und Pfeffer würzen. Beim Chili-Ketchup vermengen Sie nur alle Zutaten in einer Schüssel. Die Zwiebeln schneiden Sie in Ringe, die Tomaten und die Gurke in Scheiben. Schichten Sie die Burger nun nach Ihren Vorlieben.

Pilz-Päckchen mit Guacamole

Diese mediterranen Päckchen mit einer leckeren Pilz-Füllung versprechen ein sommerliches Grill-Vergnügen. Dazu schmeckt frische Guacamole besonders gut. Für acht Päckchen brauchen Sie:

  • 200g Champignons
  • 200g Kräuterseitling
  • 100g Pimientos (klein, grün)
  • 200g Austernpilze
  • 30g getrocknete Soft-Tomate
  • 5 EL Olivenöl
  • 8 Thymianzweige
  • 1 Rosmarinzweig
  • Salz und Pfeffer

Für die Guacamole nutzen Sie außerdem 600 Gramm reife Avocados und drei Esslöffel Zitronensaft.

Putzen Sie die Pilze vorsichtig und entfernen Sie die Stiele knapp. Die Champignons und Kräuterseitlinge schneiden Sie in zwei bis drei Millimeter dicke Scheiben, die Tomaten in feine Streifen. Schneiden Sie aus Backpapier acht große und quadratische Bögen zu (etwa 30cm). Die Mitte bestreichen Sie mit Öl, darauf schichten Sie die Pilze, Tomaten sowie die gewaschenen und trocken getupften Pimentos. Ab und zu mit Pfeffer und Salz würzen und mit etwas Olivenöl beträufeln.

Legen Sie oben etwas Thymian und Rosmarin darauf. Falten Sie das Papier vorsichtig zu einem Päckchen und legen Sie es auf den Grill. Bei indirekter Hitze grillen Sie es im Kugelgrill mit geschlossenem Deckel circa zehn bis 15 Minuten. Für die Guacamole lösen Sie das Fruchtfleisch aus den Avocados und pürieren es mit dem Zitronensaft. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit den Pilz-Päckchen servieren.

Vegane Hot-Dogs

Vegane Hot Dogs sind schnell und einfach zubereitet. Dafür benötigen Sie:

  • 1 Pckg. Vegane Würstchen
  • 1 Pckg. Vegane Hot Dog-Brötchen
  • Röstzwiebeln
  • Gewürzgurken
  • Veganen Senf
  • Tomaten-Ketchup

Die Würstchen und Brötchen grillen Sie bis sie leicht braun sind. Eine Seite der Brötchen schneiden Sie vorsichtig auf. Belegen Sie Ihren Hot Dog nach Ihren Vorlieben und lassen Sie es sich schmecken!

 


Bilder

© Brent Hofacker – Fotolia.com
© FOOD-micro – Fotolia.com
© mizina – Fotolia.com
© photocrew – Fotolia.com
© petrroudny – Fotolia.com
© charlottelake – Fotolia.com