Bald strömen wieder Millionen von Besuchern die Münchner Theresienwiese und ein lautes „O´zapft is!“ leitet das Oktoberfest ein. Doch viele Nicht-Bayern haben häufig Verständigungsprobleme, wenn sie ins Gespräch kommen wollen. Denn auf „da Wiesn“ wird natürlich vorwiegend Bayerisch gesprochen. Damit Sie das richtige Essen bestellen und beim Flirten keinen Fauxpas begehen, helfen wir Ihnen mit unserem Wiesn-Guide „Bayrisch für Anfänger“.

 

Besonderheiten der bayrischen Sprache

Der bayerische Dialekt ist vielfältig, doch auf dem Oktoberfest sprechen die meisten Menschen Oberbayrisch. Diese Mundart kommt im Münchner Umland vor. Damit Sie die später folgenden Vokabeln auch richtig aussprechen, hier ein paar Grundregeln.

Die bayerische Aussprache

Beginnen wir mit dem A. dieser Buchstabe kann auf zwei Arten ausgesprochen werden. Die eine Variante klingt im Bayrischen wie ein O, die andere ist eher unbetont, so wie es häufig bei den Artikeln vorkommt („a Brezn“). Den O-Laut findet man beispielsweise beim Wort „do“, was auf Hochdeutsch „da“ im Sinne von „dort“ bedeutet. So sagen die Bayern zum Beispiel „Do kim i her“ für „Von dort komme ich“.

Was im Hochdeutschen wie ein schwaches „Ä“ klingt, ist in Bayern ein „E“ oder ein „Ö“ („blöde Kuh = „bläde Kua“). Folgt auf ein E ein L, verschmelzen die Buchstaben zum Doppellaut „ey“. So wird aus „helfen“ in Bayern „heyfn“. Ist ein L am Wortende, wird dieses meist nicht ausgesprochen. Das hören Sie zum Beispiel bei „schney“ (schnell) oder „moi“ (mal). Aus „ie“ oder „il“ wird in Bayern ein „ui“. Aus „viel“ wird dabei „vui“ und aus „hilf“ wird „huif“. Auch ein Ü sprechen die Bayern als „ui“ aus, wie beispielweise in „Gfuih“ (Gefühl).

 

Bayrisch für Anfänger: Small Talk auf Bayrisch

Mit unserem Guide sind Sie auf alle Eventualitäten vorbereitet. Von den Höflichkeitsformen übers Flirten bis hin zu Schimpfwörtern übersetzen wir Ihnen die gängigen Vokabeln die beim Bayrisch für Anfänger unbedingt dabei sein müssen. So können Sie richtig reagieren und vielleicht sogar neue Bayrische Freunde kennenlernen. Beginnen wir mit den wichtigsten Wörtern fürs Oktoberfest.

Griasdi, GriasgottHallo, Guten Tag
Servus, ServasHallo, Tschüss
Wiederschaun, Pfiat diAuf Wiedersehen, Tschüss
DangscheeDankeschön
Habedehr(e), gfraid meFreut mich
Wos mägst?, Ha?Wie bitte? Was?
Wia hoaßt du?Wie heißt du?
GaudiSpaß
Hock di her da!Setz dich zu uns
Ozapfaanzapfen
O´zapft is!Eröffnungsspruch zum Münchner Oktoberfest
MingaMünchen
„Oans, zwoa, drei Gsuffa!“„Eins, zwei, ausgetrunken!“ (Wiesn-Trinkspruch)

Gastronomische Begriffe zum Oktoberfest

Die zahlreichen Leckereien auf dem Oktoberfest verlangen förmlich nach ihren „originalen“ bayrischen Bezeichnungen. Da besonders Bier eine große Rolle auf dem Volksfest spielt, sollten Sie sich dabei richtig ausdrücken. Ein Liter Bier entspricht einer Maß. Wenn Sie Ihren Maßkrug bestellen, achten Sie aber darauf, dass Sie die Maßeinheit richtig aussprechen, nämlich „Mass“. Ansonsten ernten Sie von den bayrischen Tischnachbarn blöde Sprüche und Gelächter.

Noargerlder letzte Schluck im Bierkrug (wird nie getrunken, sonst sind Sie ein „Noargerl“)
SchmankerlLeckerbissen
An GuadnGuten Appetit
A HendlBrathänchen
A BreznLaugen-Brezel
ObatzdaCamembert mit Zwiebeln und Paprika
Lebakaas, LewakaasLeberkäse
FleischpflanzerlFrikadelle
BräßsoogPresssack (Wurst in gepresstem Magensack)
KrautwickerlKrautrouladen
ReiwadatschiReibekuchen, Kartoffelpuffer
Batzerlein kleines Stück
Hoibad, hoibhalb
Dragerl, DraglKasten mit Getränken (meist Bier)
Hoiweein halber Liter Bier
JagateeRum mit Tee
RussRusse (Weißbier mit Zitronenlimonade)
SchdamperlGlas Schnaps

 

Flirten auf Bayrisch

Natürlich wird auf der Wiesn auch mächtig geflirtet. Besonders mit steigendem Alkoholpegel kann das schon mal peinlich werden. Damit Sie nicht mit dem falschen Madl obandeln (flirten), sollten Sie darauf achten, an welcher Seite sie ihre Schleife am Dirndl trägt. Ist sie rechts, ist die Frau nämlich bereits vergeben.

I mog diIch mag dich/Ich liebe dich
SchnackslnSex
BusserlKuss (ein „Schmatzerl“ ist ein feuchterer Kuss)
Mogst a Busserl?Möchtest du einen Kuss?
Dangschiges Deandlhübsches Dirndl
A fesches Madlhübsches Mädchen
Host Du vui Hoiz vor da Hüttn!Du hast eine tolle Oberweite!
Dea danzt wia da Lump am SchdäggaDer tanzt sehr gut
Zupf di!/ Schleich di!Hau ab!/ Schau, dass du weiterkommst!
Glei foid da Wadschnbam um.Gleich gibt´s ein paar Ohrfeigen
I hab scho an Oidn dahoam!Ich habe schon einen Freund
Gschbusifeste Freundin
Kinna dad i scho, oba meng dua i nedIch könnte schon, aber ich möchte nicht.

 

Bayerische Schimpfwörter

Wenn jemand mit der falschen Person flirtet, kann es schnell schief gehen. Damit Sie für diese und ähnliche Situationen gerüstet sind, gibt es natürlich auch ein paar Schimpfwörter auf Bayrisch.

Übrigens ist die Bezeichnung „Bauer“ eine Beleidigung. Jene, die diesem Beruf nachgehen, werden Landwirte genannt. Wenn jemand Sie als „Saupreiss“ (Sau-Preuße) betitelt, ist dies hingegen keine Beleidigung, sondern nur die Bezeichnung für alle, die aus den anderen 15 Bundesländern stammen und somit kein Bayrisch sprechen.

dammischdumm
letscherdmürrisch, weinerlich
GrattlerPenner
HosnbislaWeichei
WuislaJammerlappen, Schlappi
RindviechRindvieh
DreegshammeDreckhammel (ein gemeiner, hinterhältiger Mensch)
ZipfelklatscherIdiot, Angeber, Trottel, Sprücheklopfer
GrosskopfadaAngeber, Bonze
Eigschnappterein schnell beleidigter Mensch
Bflunzndicke, unfreundliche Frau
Britschn, MistbrietschnLuder, Miststück
Quadratratschngeschwätzige Frau, Tratschtante
SchmarrnUnsinn, Geschwafel, leeres Geschwätz
grantlnmeckern, beleidigt sein

 

Weitere wichtige Vokabeln für die Wiesn

Es gibt noch viele weitere Wörter, die Sie in der einen oder anderen Situation auf dem Oktoberfest hören werden. Ein paar davon haben wir in unserem Bayrisch für Anfänger-Guide aufgenommen.

miawir
Buajunger Mann, Junge
Madl, Deandljunge Frau, Mädchen
Laid, LaidlLeute
Spezlguter Freund, Kumpel
DirndlBayrisches Traditionsgewand für Frauen
Schariwarischmückendes Gehänge an der männlichen Lederhose
heidheute
scheeschön
nüachtannüchtern
bsuffa, zuabesoffen/betrunken
SuriRausch
schbeibmsich übergeben
gwampertübergewichtig/dick
HeislToilette
bieselnauf Toilette müssen
brunnzen,soachapinkeln
Host mi?Hast du mich endlich verstanden? (rhetorische Frage)
Do legst di nieda!Donnerwetter!
Ja mei!Ausruf des Erstaunens, des Desinteresses, der Anteilnahme (je nach Tonlage)
Bassd schoin Ordnung, passt schon
I moan scho aa!Ich bin der gleichen Meinung
Mia wurschtMir doch egal!
Woas i nedWeiß ich nicht.

 


 

Bilder

© Kzenon – Fotolia.com
© Frank Gärtner – Fotolia.com
© strecosa – Pixabay.com