Alljährlich am 17. März ist es so weit – die Welt trägt Grün, es wird ausgelassen gefeiert und aus zahlreichen Pubs tönt Irish Folk. Es ist St. Patrick´s Day! Aber warum gibt es diesen Tag? Und warum feiern die Menschen ihn in so vielen Teilen der Welt? Diese und viele weiter Fragen beantwortet Ihnen dieser Beitrag.

Der irische Bischof Saint Patrick

Saint Patrick, der im 5. Jahrhundert lebte, ist der Nationalheilige und Schutzpatron der Iren. Es gibt über den ersten christlichen Missionar nur wenige gesicherte Informationen, aber als sein Todestag gilt der 17. März 493. Ihm zu Ehren feiern die Iren den St. Patrick´s Day.

Wer war Saint Patrick?

Informationen über „Patricius“ stammen aus seinen eigenen Schriften, besonders dem „confessio“. Als Sohn eines römischen Offiziers, der in der Provinz Britannia stationiert und als „diaconus“ in der örtlichen Kirchengemeinde tätig war, wuchs er mit katholischem Glauben und römischer Bildung auf. Mit 16 Jahren verschleppten ihn plündernde Sklavenjäger vom Landgut der Eltern in einen nicht bekannten Ort in Irland. Während er Schafe hütete tröstete er sich mit dem Christentum. Er schrieb in confessio, dass ihm nach sechs Jahren ein Engel verkündete, er solle fliegen. Gemeinsam mit anderen Händlern floh er übers Meer. Es ist davon auszugehen, dass er die nächsten Jahre in einem Kloster in Gallien verbrachte und Mönch und Priester wurde. Patricius schrieb weiter, dass er eines Nachts eine Stimme hörte, die ihn zurück nach Irland schickte.

Papst Coelestin I. sandte den Geistlichen nach Irland, wo er christliche Klöster, Schulen sowie Kirchen baute. Die Missionarstätigkeit übte er bis er zu seinem Tod aus. Angeblich bekehrte er während der Zeit Tausende Iren zum christlichen Glauben und vermittelte ihnen seine Bildung. Daraus folgte, dass Geschichten seit dieser Zeit niedergeschrieben wurden.

Legenden rund um den Heiligen Patrick

Etwa 100 Jahre nach seinem Tod entwickelte sich die Legendenbildung um Patrick. Er solle beispielsweise mit einer Predigt alle Schlangen von der Insel verbannt haben – mit Worten und seinem Bischofsstab. Da es jedoch nie giftige Schlangen in Irland gab ist hier eher eine Symbolik gemeint. Es soll wahrscheinlich bedeuten, dass er der Insel den heidnischen Glauben und böse Dämonen ausgetrieben hat.

Der Bischof Patrick soll mit Hilfe eines Kleeblattes die Dreifaltigkeit im Christentum erklärt haben. Daraufhin wurde es zum irischen Nationalsymbol.

Traditionen zum St. Patrick´s Day

Heutzutage ist der Gedenktag zu Ehren des Bischof Saint Patrick kaum noch religiös behaftet. Es gibt zwar Feiertagsgottesdienste, doch die riesigen Paraden und Parties in grün und begleitet von Folk-Musik stehen eher für den St. Patrick´s Day. Viele Iren sind im Laufe der Zeit ausgewandert, wodurch der Feiertag auch in andere Teile der Welt überliefert wurde. Ganz besonders in London, München, Boston, New York und Australien.

In der irischen Hauptstadt Dublin startet die Feier schon am 14. März mit Musik, Kunst und Theater. Die Grand Parade am St. Patrick´s Day um 12 Uhr mit zahlreichen Blaskapellen aus Irland, England und den USA in grünen Kostümen bildet den Höhepunkt des Festivals.

In Irland, Nordirland, Neufundland und in Montserrat ist der St. Patrick´s Day ein gesetzlicher Feiertag. Doch weltweit feiern die Iren – und mittlerweile auch Nicht-Iren – mit Paraden und Volksfesten den 17. März. Die wohl größten Paraden sind in Dublin, New York, München, Boston und Manchester.

Grün ist die Farbe der feierwütigen Iren, weshalb manche Flüsse sogar grün eingefärbt werden. Auch die T-Shirts sind in Grün gehalten, Häuser erstrahlen in den Nationalfarben Grün, Orange und Weiß. An Kleidung ist häufig auch ein Kleeblatt angebracht. Manche Pubs schenken an diesem Tag sogar grünes Bier aus.

St. Patrick´s Day in Deutschland

Mittlerweile ist der Nationalfeiertag ein internationaler Event. Viele Touristen zieht es deshalb zu den Paraden und Pub-Parties nach Irland. Dabei fand die erste St. Patrick´s Day-Parade 1737 im amerikanischen Boston statt!

Aber natürlich feiert auch Deutschland den 17. März. Die größte Parade ist seit 1996 in München, 2007 zählte sie zwischen 26.000 und 30.000 Besucher! Am Sonntag nach dem St. Patrick´s Day zieht die etwa zwei Kilometer lange Parade von der Münchner Freiheit zum Odeonsplatz. Nach einer traditionellen Segnung des Shamrock treten irische Bands und Tanzgruppen auf, Münchner Wahrzeichen werden Grün angestrahlt.

Auch in anderen Städten gibt es dreisprachige katholische Gottesdienste auf Irisch, Englisch und Deutsch und Veranstaltungen mit Irish-Folk-Musik. Teilweise finden dabei auch Umzüge und Parties statt.

Tipp: Sie sind auf eine St.-Patricks-Party eingeladen? Überraschen Sie Ihre Liebsten passend dazu mit einem Whiskyglas mit persönlicher Gravur oder einem individuellen Bierkrug!

 


Bilder

© millefloreimages – Fotolia.com
© lordn – Fotolia.com
© Kirill Livshitskiy – Fotolia.com