Weihnachtsplätzchen gehören in die Adventszeit genauso wie das weihnachtliche Dekorieren der Wohnung oder der Tannenbaum zu Heiligabend. Besonders mit Freunden oder den Kindern wird es zu einem kleinen Event in der Vorweihnachtszeit. Mal sind sie hübsch bemalt, mal ganz einfach belassen. Aber alle Kekse haben eins gemeinsam: sie versüßen die Adventszeit und duften wunderbar! Neben außergewöhnlichen Gebäcken wie Mohn-Baiser-Sternen oder Matcha-Plätzchen gibt es aber auch die Klassiker. Sie werden vermutlich immer wieder gebacken, mit dem Ziel, genauso lecker zu schmecken wie bei Oma oder Mama. Hier sind die zehn beliebtesten Plätzchenrezepte für Weihnachten.

 

1. Butterplätzchen – der Klassiker unter den Klassikern

Knusprige ButterplätzchenFür ungefähr 100 Butterplätzchen benötigen Sie:

500g Mehl
200g Zucker
1 Packung Vanillezucker
350g Butter
2 Eigelb
1 Ei
etwas abgeriebene Zitronenschale
1 Prise Salz

Ausstechplätzchen – das beste Rezept zum Backen mit Kindern

Geben Sie zuerst das Mehl in eine Schüssel und streuen Sie Zucker sowie Vanillezucker darüber. Anschließend eine Mulde in die Mitte drücken und die Butter in Flöckchen auf den Rand setzen. In die Mulde füllen Sie nun Eigelb, Ei Zitronenschale und Salz. Nun wird alles schnell mit Knethaken oder den Händen zu einem weichen Teig geknetet. Stellen Sie nun den Teig in einer geschlossenen Schüssel für mindestens eine Stunde kühl.

Anschließend wird der Teig auf einer bemehlten Fläche ausgerollt (Tipp: am besten auch etwas Mehl auf das Nudelholz geben). Nur noch die Formen ausstechen, Plätzchen auf ein Blech mit Backpapier legen, mit Eigelb bestreichen und für zehn bis zwölf Minuten bei 175 Grad in den Backofen schieben.

Nun kommt der schönste Teil – besonders für Kinder: Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf! Von einer einfachen Verzierung mit Schoko-Streuseln bis zum liebevoll detaillierten Kunstwerk sind hier keine Grenzen gesetzt.

 

2. Vanillekipferl – das deutsch-österreichisch-böhmische „Hörnchen“Vanillekipferl

Für circa 70 Vanillekipferl benötigen Sie:

280g Mehl
80g Zucker
200g Butter oder Margarine
100g gemahlene Haselnüsse

Für die Oberfläche brauchen Sie außerdem 50 Gramm Zucker oder Puderzucker und 2 Päckchen Vanillezucker.

Vorsicht, zerbrechlich: Aufpassen beim Vanillekipferl backen!

Zuerst werden Mehl, Zucker, Nüsse und die in kleine Stücke geschnittene Butter zu einem Teig verknetet. Dieser muss eine Stunde gekühlt werden. Anschließend formen Sie eine Rolle, schneiden Stücke ab und formen diese zu Kipferln. Nun werden diese auf ein Blech mit Backpapier gelegt und in der zweiten Schiene von unten bei 175 Grad Celsius circa 15 Minuten goldgelb gebacken.

Sind sie fertig, wenden Sie die Kipferl sofort in der Mischung aus Zucker und Vanillezucker und lassen sie abkühlen. Beim Wenden bitte vorsichtig sein – die Kipferl können leicht zerbrechen und sobald sie etwas abgekühlt sind, haftet der Zucker nicht mehr so gut.

 

3. Zimtsterne – das Weihnachtsgebäck aus dem Schwabenland

Sie benötigen bei diesem Rezept:

Zimsterne auf einem Backblech190g Puderzucker
100g gemahlene Mandeln
200g gemahlene Haselnüsse
2 Eiweiß
1 TL Zimt
1 Spritzer Zitronensaft

Zimtsterne backen wie Oma

Zuerst schlagen Sie Eiweiß und Puderzucker zu einer steifen Eiweißglasur. Ein Drittel davon stellen Sie zur Seite, den Rest vermischen Sie mit den anderen Zutaten (Achtung: Von den Nüssen nehmen Sie vorerst nur 100g!) mit einem Löffel. Danach schön durchkneten. Rollen Sie den Teig nun auf den restlichen Nüssen etwas acht bis zehn Millimeter dick aus und stechen Sie die Sterne aus. Oder wie wäre es mal mit Zimt-Herzen?

Legen Sie die Sterne nun auf ein Backblech mit Backpapier und bestreichen Sie die Plätzchen großzügig mit der restlichen Eiweißglasur. Nun backen die Plätzchen bei 150 Grad Celsius circa zehn bis zwölf Minuten. Nach acht Minuten öffnen Sie den Ofen mit einem Kochlöffel einen kleinen Spalt und lassen das für die restliche Backzeit so.

 

4. Spitzbuben oder auch: das Linzer AugeWeihnachtsbäckerei Spitzbuben

Für 50 Spitzbuben benötigen Sie:

450g Mehl
300g Butter
170g Puderzucker
1 Packung Vanillezucker
3 Eigelb
Marmelade

Spitzbuben – einfach und lecker

Zuerst werden Mehl, Zucker und Vanillezucker auf ein Backbrett gesiebt. Danach geben Sie die in Würfel geschnittene Butter und das Eigelb dazu und verkneten alles zu einem glatten Teil. Anschließend eine Stunde lang kühl stellen.

Rollen Sie anschließend den Teig aus und stechen Sie runde Kekse für das Unterteil aus. Für die Oberteile müssen Sie die gleiche Anzahl ausstechen, allerdings mit einem großen Loch in der Mitte. Nun werden alle Teile auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech gelegt und bei Ober-/Unterhitze mit 170 Grad Celsius mindestens acht Minuten lang hell gebacken.

Lassen Sie die Plätzchen etwas auskühlen. Danach bestreichen Sie die Unterteile mit Marmelade, setzen das Oberteil darauf und bestreuen die Plätzchen leicht mit Zucker. Fertig!

 

5. Nutella-Plätzchen – nicht nur bei Naschkatzen beliebt

NutellaplätzchenFür diese moderneren Plätzchen benötigen Sie:

190g Nutella
1 Ei
160g Mehl
1 TL Backpulver
Puderzucker zum Bestäuben

Schnelles und köstliches Rezept für Schoko-Junkies

Geben Sie zuerst Nutella, Ei, Mehl und Backpulver in eine Schüssel und verarbeiten Sie das Ganze zu einem glatten Teig. Diesen zu walnussgroßen Kugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Im auf 180 Grad Celsius vorgeheizten Ofen backen die Kekse nun acht bis zehn Minuten. Achtung: Nicht zu lange backen, damit die Plätzchen nicht zu hart werden! Zum Schluss werden die Plätzchen mit Puderzucker bestäubt und schon sind diese Schokokugeln fertig.

 

6. Bethmännchen – eine Abwandlung der Frankfurter BrentenBethmännchen mit goldenem Teller

Für 35 Stück der Frankfurter Gebäckspezialität brauchen Sie:

100g ganze Mandeln (enthäutet)
200g Rohmarzipan
1 Ei
50g Puderzucker
100g fein gemahlene Mandeln
2 EL Mehl
5 Tropfen Bittermandelöl
1 EL Milch
Kleine Prise Salz

Klassische Marzipanplätzchen mit Mandeln backen

Zuerst halbieren Sie die Mandeln und lassen Sie anschließend auf einem Küchentuch trocknen. In der Zwischenzeit wird die Marzipanmasse gefertigt. Dafür schneiden Sie das Rohmarzipan in Scheiben und trennen Eigelb und Eiweiß voneinander. Die Hälfte des Eigelbs stellen Sie zur Seite, sie wird später zum Glasieren benötigt. Das restliche Eigelb verkneten Sie gemeinsam mit Eiweiß, Marzipan, gesiebtem Puderzucker, den gemahlenen Mandeln, Mehl und dem Bittermandelöl mit der Hand. Anschließen wird die Masse flach gedrückt und circa eine halbe Stunde lang in den Kühlschrank gestellt.

Formen Sie aus der gekühlten Marzipanmasse zwei Rollen, daraus schneiden Sie 35 kirschgroße Stücke ab. Diese formen Sie zu Kugeln und drücken jeweils seitlich drei Mandelhälften an. Die Spitzen zeigen dabei nach oben.

Die Bethmännchen legen Sie nun auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech. Das zurückgestellte Eigelb wird nun mit Milch und einer kleinen Prise Salz verrührt und mit einem Pinsel dünn auf die Weihnachtsplätzchen gestrichen. Im vorgeheizten Ofen werden die Bethmännchen bei 170 Grad Ober-/Unterhitze etwa 25 Minuten gebacken bis sie leicht gebräunt sind.

 

7. Schokoladen-Schneebälle – das schokoladigste Plätzchen-Rezept

Schoko-SchneebälleFür 100 Schokoladenplätzchen benötigen Sie:

400g Halbbitter-Kuvertüre
200g Butter
240g Zucker
4 Eier
4 Eigelb
400g Mehl
4 EL Kakao
1 TL Backpulver
Salz
4 TL gemahlener Zimt
240g Puderzucker zum Wälzen

Schoko-Weihnachtsgebäck zum Verlieben

Hacken Sie zuerst die Schokolade und zerlassen Sie diese gemeinsam mit der Butter über einem heißen Wasserbad. Geben Sie die fertige Schokoladencreme in eine Schüssel und lassen Sie sie abkühlen. Anschließend rühren Sie Zucker, Eier und Eigelb unter, danach Mehl, Kakao, ein bis zwei Prisen Salz und Zimt. Der Teig muss zwei Stunden gekühlt werden.

Nun formen Sie diesen zu walnussgroßen Kugeln und wälzen sie in Puderzucker. Im Abstand von 4 Zentimetern setzen Sie diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech. Lassen Sie die Schokoladen-Schneebällchen im vorgeheizten Ofen bei Umluft 150 Grad Celsius 12 Minuten backen. Nachdem die Kekse etwas abgekühlt sind, können Sie diese vorsichtig herunterheben.

 

8. Lebkuchen – das Grundrezept für Hexenhaus oder Plätzchen

Für dieses Rezept benötigen Sie:Lebkuchen Haus Landschaft

250g Zucker
80ml Wasser
750g Honig
1 großes Ei
60g Eigelb
30g Zimt
20g Vanillezucker
8g gemahlene Nelken
8g gemahlener Kardamom
4g gemahlener Muskat
abgeriebene Schale einer Zitrone
600g Roggenmehl
600g Weizenmehl
12g Hirschhornsalz
5g Pottasche (gibt es in der Apotheke)
100g Milch

Willkommen in der Weihnachtsbäckerei

Zuerst kochen Sie Zucker mit dem Wasser auf und rühren Sie den Honig unter. Lassen Sie die Mischung dann auf 30 Grad abkühlen.

Nun wird das Ei mit dem Eigelb und allen Gewürzen schaumig gerührt. Wenn Sie nicht alle Gewürze kaufen wollen, können Sie auch auf 12 Gramm einer fertigen Lebkuchengewürz-Mischung zurückgreifen. Zusammen mit der Honig-Mischung in das Mehl geben und gut durchkneten. Anschließend lösen Sie die Pottasche in der Hälfte der Milch auf und arbeiten sie in den Teig ein. Das gleiche mit dem Hirschhornsalz wiederholen. Verpacken Sie den Teig nun gut und lassen Sie ihn über Nacht an einem kühlen Ort ruhen.

Am nächsten Tag können Sie den Teig circa fünf Millimeter dick ausrollen. Anschließend stechen Sie die Förmchen aus oder schneiden die Teile für ein Lebkuchenhaus zurecht. Legen Sie alles nun auf ein mit Backpapier  ausgelegtes Backblech und bestreichen Sie die Lebkuchen mit Milch. Wenn Sie möchten, können Sie das Gebäck auch schon mit Nüssen dekorieren.

Zum Schluss wird alles bei 160 Grad 15 Minuten lang gebacken. Danach können Sie mit den Lebkuchen ein Hexenhäuschen bauen oder Ihre Weihnachtsplätzchen dekorieren.

 

9. Engelsaugen dürfen auf keinem Plätzchenteller fehlen!

EngelsaugenFür 72 Teigkugeln benötigen Sie:

250g Mehl
1 TL (gestrichen) Backpulver
100g Zucker
1 Prise Salz
1 Päckchen Vanillezucker
3 Eigelb
150g Butter
175g rotes Johannisbeeren-Gelee
2 EL Puderzucker
Frischhaltefolie

Leckere Plätzchen mit fruchtigem Gelee

Sieben Sie zuerst Mehl und Backpulver in eine Schüssel und fügen Sie Zucker, Salz, Vanillezucker, Eigelbe und Butter-Flöckchen hinzu. Alles zusammen nun mit Knethaken verrühren. Mit den Händen verkneten Sie die Mischung auf der Arbeitsfläche zu einem geschmeidigen Teig.

Der Teig wird nun zu 6 Rollen geformt, die circa 8 Zentimeter lang sind und einen Durchmesser von 1,5 Zentimeter haben. Wickeln Sie alles in Folie und stellen Sie es circa 30 Minuten lang kalt. Anschließend schneiden Sie aus jeder Rolle ungefähr 12 Scheiben und formen sie zu Kugeln. Diese werden dicht an dicht auf Bretter gesetzt. Drücken Sie mit einem Holzstiel eine Vertiefung in die Mitte. Stellen Sie alles noch einmal eine Stunde lang kalt.

Nehmen Sie nun die ersten 30 Kugeln aus dem Kühlschrank, legen Sie diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und verteilen Sie in den Vertiefungen etwas Gelee. Die restlichen Kugeln nehmen Sie zum befüllen aus dem Kühlschrank, kurz bevor Sie diese Backen.

Im vorgeheizten Ofen werden die Bleche bei 175 Grad Umluft circa zehn bis 12 Minuten gebacken. Sind sie fertig, lassen Sie die Plätzchen auf einem Kuchengitter abkühlen. Zum Schluss können Sie die fertigen Engelsaugen mit Puderzucker bestäuben.

 

10. Kokosmakronen –  der Klassiker aus vier ZutatenKokosmakronen

Für 45 Weihnachtsplätzchen brauchen Sie nur:

4 Eiweiß
200g Zucker
200g Kokosflocken
Kleine runde Backoblaten

Ein simples, aber köstliches Plätzchenrezept

Legen Sie die Backoblaten auf zwei Backblechen aus. Zuerst wird das Eiweiß zu steifem Schnee geschlagen. Nach und nach lassen Sie den Zucker unter Rühren einrieseln. Zum Schluss heben Sie die Kokosflocken unter.

Verteilen Sie nun mit Hilfe von zwei Teelöffeln kleine Häufchen auf den Oblaten. Achtung: Lassen Sie zwischen den Oblaten etwas Abstand, damit die Kokosmakronen nicht ineinander überlaufen!

Nun müssen die Plätzchen nur noch im vorgeheizten Backofen bei 150 Grad circa 15 bis 20 Minuten backen, bis sie ein helles gelb annehmen. Lassen Sie die Makronen danach abkühlen, bevor Sie diese vom Blech lösen. Und schon sind Sie fertig!

 

Die beliebtesten Plätzchen-Klassiker für eine leckere Adventszeit

Die Klassiker dürfen auf dem weihnachtlichen Plätzchenteller nicht fehlen. Egal, ob Butterplätzchen zum Ausstechen oder schön geformte Kipferl, ob fruchtige Engelsaugen oder süße Schoko-Plätzchen – Weihnachtsgebäck versüßt die Weihnachtszeit. Plätzchenbacken ist mittlerweile fast zu einem Brauch im Advent geworden. Und sie erinnern uns immer wieder an Omas selbst gebackene Lieblingsplätzchen aus der eigenen Kindheit erinnern… Mh…

 


Bilder

© Heike – Fotolia.com
© cmfotoworks – Fotolia.com
© MITO images – Fotolia.com
© juefraphoto- Fotolia.com
© deepvalley – Fotolia.com
© drubig-photo – Fotolia.com
© Susiwe – Fotolia.com
© photocrew – Fotolia.com