Für viele gehört zum Start in den Tag ein schön dampfender und duftender Kaffeebecher, der müde Morgenmuffel wieder zum Leben erweckt. Zaubertassen sorgen außerdem für die richtig gute Stimmung. Sobald das Heißgetränk in die Zaubertasse kommt, wird das Foto oder Motiv sichtbar. Aber wie funktioniert das eigentlich?

 

So funktioniert eine Zaubertasse

Eine Zaubertasse, auf Englisch auf Magic Mug genannt, ist ein Becher, auf dem häufig ein Foto aufgedruckt ist. Dieses Motiv ändert sich durch Thermochromie. Befüllen Sie Ihre Fototasse also mit einem heißen Getränk wird die Abbildung durch die Temperaturveränderung sichtbar oder verschwindet. Manchmal gibt es auch Übergangseffekte zwischen verschiedenen Motiven. Dafür kombinieren die Hersteller temperaturbeständige Farben mit thermochromen Farben.

Das Druckverfahren bei einer Zaubertasse

Die Thermochromie beschreibt, dass sich die Farben von Stoffen in Abhängigkeit der Temperatur ändern. Ein bekanntes Beispiel ist der rote Rubin. Bei Erhitzen färbt er sich grün, abgekühlt ist er wieder rot. Dieses Phänomen ist ähnlich auch bei der Zaubertasse erkennbar – auch, wenn es hier natürlich nicht naturgegeben ist…

Bei einem Thermotransferdruck enthält der Druckkopf, das Druckerteil, welches die Aufbringung der Farbe steuert, multiple Heizelemente. Diese nennt man auch Dots. Zum Bedrucken wird über die Keramiktasse synchron eine spezielle Farbfolie, das Farbband, am Druckkopf entlanggeführt. Entsprechend des gewünschten Druckbilds erhitzen sich die Dots. Dadurch erfolgt eine exakte Übertragung der Farbe auf die Tasse. Für ein qualitativ hochwertiges Ergebnis ist das Zusammenwirken der zu bedruckenden Tasse, dem Farbband sowie dem Thermotransferdrucker ausschlaggebend.

Was passiert bei einer Zaubertasse?

Sobald Sie diese Fototasse mit heißem Wasser befüllen, ändert sich die Temperatur, wodurch sich die Außenseite des Trinkgefäßes verändert. Dies geschieht aber nur bis zu der Höhe, die auch dem Pegel des Getränks entspricht. Ist die Tasse also nur bis zur Hälfte mit Kaffee gefüllt, ist auch nur die Hälfte des Motivs zu erkennen. Der Rest ist häufig weiterhin schwarz.

Der ganze Vorgang ist reversibel, die Farben nehmen nach der Abkühlung also wieder die ursprünglichen Ausgangsfarben an. Dafür sind die Veränderungen der Strukturen in den Kristallen und Molekülen verantwortlich. Allerdings ist häufig zu sehen, dass die Tasse im kalten Zustand nicht komplett schwarz ist. Im direkten Licht schimmert das Motiv durch. Das liegt an der thermochromen Beschichtung und dem Überzug aus Kunstharzlack. Das Bild wird durch Transferdurch eindiffundiert.

Das müssen Sie bei einer Zaubertasse beachten

Manche Zaubertassen sollten nicht in die Spülmaschine. Durch den Thermotransferdruck wird der Fotobecher von PrintPlanet allerdings sehr haltbar. Dadurch ist er nicht nur kratz- sondern auch spülmaschinenfest. Außerdem können Sie Ihr Getränk auch in einer Mikrowelle erwärmen.

Tipp: Lagern Sie eine Zaubertasse am besten in einem Schrank, um die Thermolackierung zu schützen. Durch Sonnenstrahlen, bzw. das UV-Tageslicht kann der Lack nämlich verblassen.