Schön gefärbte Ostereier sehen nicht nur an einem Forsythien-Strauß nach Frühlings-Paradies aus. Auch als Ostergeschenk in einem hübschen Nest oder einem bemalten Eierkarton kommen sie bei den Beschenkten sehr gut an. Wir zeigen Ihnen die beliebtesten drei Gestaltungstechniken für Eier.

Ostereier bemalen

In Bastelläden oder Online-Shops finden Sie spezielle Eierfarben, doch die Arbeit damit kann schnell Flecken auf T-Shirt oder Tischdecke hinterlassen. Eine einfachere und schnellere Methode ist deshalb die Gestaltung der Ostereier mit Deko-Markern.

Schütteln Sie die Marker zuerst kräftig und aktivieren Sie die Farbe, indem Sie die Spitze vorsichtig in den Stift drücken und anschließend ein paar Test-Wörter auf einen alten Zettel schreiben.

Eier mit Stiften gestalten

Nehmen Sie nun das ausgeblasene Ei in die Hand oder stellen Sie es in einen Eierbecher. Schöne Blumenranken oder großflächige Muster sind einfach und dennoch sehr toll anzusehen. Oster-Figuren oder sogar kleine Gemälde sind etwas zeitaufwändiger, aber auch besonders individuell. Tragen Sie dafür zuerst die Hintergrundfarbe, anschließend die Konturfarbe auf.

Bei Figuren wie Küken, Osterhasen und anderen etwas schwierigeren Zeichnungen empfehlen wir Ihnen, Ihr Design erst auf ein Stück Papier zu zeichnen. So haben Sie eine Vorlage und können bei Bedarf Änderungen vornehmen, wenn sich Vorstellung und Realität stark voneinander entfernen.

Tipps fürs Bemalen der Ostereier

Am besten eignen sich saubere, ausgepustete Eier. Reinigen Sie diese, indem Sie sie mit Wasser füllen, schütteln und anschließend ausspülen. Wenn sie sauber und trocken sind, lassen sich die Eier leichter bemalen und Dreck oder Eierreste beschädigen nicht die Gestaltung.

Decken Sie die Tischplatte vor dem Basteln mit einer abwaschbaren Tischdecke ab und stellen Sie alle Materialien zusammen. Bei leicht zittrigen Händen ist es außerdem ratsam, die Eier in einen Eierbecher zu stellen, damit die Grundierung oder das Zeichnen der Muster ohne Probleme funktioniert.

Mit Eddings können Sie liebe Botschaften oder Ostergrüße auf das Ei schreiben. Kleben Sie dazu gerne noch ein paar Deko-Streuartikel darauf, wie beispielsweise kleine Blümchen oder Herzen. Kinder können auch mit Papier Ohren ausschneiden. Mit dem schwarzen Edding malen sie dann Gesicht und Körper (vielleicht mit einer lustigen Krawatte?) darauf und schon haben Sie ein Osterhasen-Ei, welches in einem Eierbecher sehr lustig aussieht.

Ostereier marmorieren – Farbige Kunstwerke für den Frühling

Diese farbenfrohe Methode ist besonders schnell und sehr unkompliziert, weshalb Kinder große Freude an den kleinen Kunstwerken haben.

Sie benötigen dafür nur spezielle Marmorier-Farben aus dem Bastelladen, Ostereier (am besten eignen sich Plastik- oder ausgeblasene Eier), eine alte Schüssel mit Wasser sowie einen Schaschlik-Spieß, mit dem Sie später das Muster rühren.

Geben Sie ein paar Tropfen der Marmorier-Farben in die Wasserschale. Das Wasser kann ruhig etwas abgestanden sein und Zimmertemperatur haben. Wenn das Wasser zu kalt oder zu warm ist, kann die Farbe zu schnell trocknen und noch vor dem Marmorieren am Schaschlik-Spieß kleben bleiben.

Schöne Muster dank Marmorierfarben

Rühren Sie schnell mit dem Holzstab schöne Muster und tauchen Sie das Ei mit leichten Drehbewegungen hinein. Pusten Sie vor dem Herausziehen die Farbschicht der Wasseroberfläche etwas weg. So vermeiden Sie eine doppelte Marmorierung. Wenn Sie Ostereier mit anderen Farben haben wollen, nehmen Sie die Farbreste von der Wasseroberfläche mit einem Küchenpapier vorsichtig auf.

Lassen Sie die Eier jeweils etwa 20 Minuten trocknen. Die Lackbasis der Farben sorgt dafür, dass siese schnell trocknen. Da sie außerdem wetterfest sind, können Sie die fertigen Ostereier an Zweige hängen und sie als Strauß in die Wohnung oder auf den Balkon stellen – oder einfach einen Baum mit den marmorierten Ostereiern schmücken!

Sorbische Wachstechniken für wunderschöne Ostereier

Die Sorben, die im Raum um das sächsische Bautzen leben, haben eine eigene und umfangreiche Kultur. Ostern ist ein sehr wichtiges Fest, weshalb es besonders da sehr viele Bräuche gibt. Neben dem Osterreiten ist die Gestaltung von Eiern weit verbreitet.

Es gibt verschiedene Wachs- und Kratztechniken, die etwas Geduld und wenn möglich eine ruhige Hand voraussetzen. Doch die Arbeit wird mit wunderschönen und beeindruckenden Ostereiern belohnt, die nicht nur eine schöne Dekoration darstellen, sondern auch tolle Geschenke sind. Wir stellen Ihnen in den nächsten Teilen zwei Methoden für sorbische Ostereier vor. Die einfarbige Wachstechnik ist für Anfänger geeignet, Fortgeschrittene können die Batiktechnik für sich entdecken.

Die einfarbige Wachstechnik

Bei dieser Gestaltungsmöglichkeit tragen Sie zuerst alle Muster auf, bevor Sie das Ei färben. Dies ist schneller und unkomplizierter als die Batiktechnik, sieht aber dennoch sehr toll aus.

Materialien:

  • eine große, halbierte Kartoffel
  • weiße, ausgeblasene Eier
  • Kerze und einen alten Löffel
  • Wachs
  • Bleistift
  • eine Stecknadel mit einem Kunststoffkopf
  • Taubenfedern mit eingeschnittenen Mustern (um das Wachs aufzutragen)
  • Färbemittel für Ostereier und Becher

Stellen Sie die Kartoffel mit der glatten Seite nach unten auf einen Tisch und stecken Sie den um 90 Grad nach Außen gebogenen Löffel hinein. In ihn füllen Sie das Wachs und erhitzen es unter einer Kerze. Bereiten Sie außerdem die Farbe für das Ei nach Packungsanleitung vor und stecken Sie die Stecknadel in das hintere Bleistiftende.

Tauchen Sie zuerst den Kopf der Sticknadel in das heiße Wachs. Damit zeichnen Sie Punkte und Stricke auf das Ei. Arbeiten Sie vorsichtig, da das Wachs sofort fest ist. An diesen Stellen nimmt die Schale später keine Farbe an. Mit den beschnittenen Federenden können Sie Muster (z.B. Karo- oder Dreieck-Formen) auf das Ei auftragen.

Legen Sie das Ei nun vollständig bedeckt in warme Ostereierfarbe. Anschließend legen Sie es zum Trocknen auf Küchenpapier. Zum Schluss drehen Sie das trockene Ei über der Kerzenflamme langsam. Dabei wischen Sie vorsichtig mit Küchenpapier das Wachs von der Schale. Fertig!

Wachsreserve- oder Batiktechnik

Diese Methode ist aufwändiger und kann mehrere Stunden dauern. Die Anleitung der einfarbigen Wachstechnik gilt auch hier, doch die Muster übertragen Sie in mehreren Durchgängen in verschiedenen Farbbädern. So gelingen Ihnen bunte und beeindruckende sorbische Ostereier.

Zusätzlich zu den oben genannten Materialien benötigen Sie verschiedene Ostereierfarben sowie Becher dafür. Bereiten Sie alles wie bei der oben beschriebenen Methode vor. Färben Sie das Ei nun mit der ersten Farbe. Diese sollte die hellste Farbe sein, damit sie bei späteren Durchläufen bedeckt wird.

Sollen die ersten Muster weiß bleiben, tragen Sie die Ornamente vor dem Färben bereits mit Wachs auf. Wenn nicht, tragen Sie diese auf das gefärbte Ei auf. Nach der Verzierung tauchen Sie das Ei in die nächst dunklere Farbe. Wiederholen Sie die Vorgänge so oft, wie Sie wünschen.

Lassen Sie das Ei nun eine Stunde trocknen. Danach können Sie das Wachs mit einem Küchenpapier über der Flamme langsam und vorsichtig abwischen. Achten Sie darauf, dass das Ei nicht direkt über der Flamme ist, da sonst Rußspuren verbleiben. Die fertigen Ostereier können Sie mit etwas Öl einreiben, um ihm einen wunderschönen Glanz zu verschaffen.

 


Bilder

© LianeM – Fotolia.com
© bidaya – Fotolia.com
© TwilightArtPictures – Fotolia.com
© Daniel Bahrmann – Fotolia.com
© A_Bruno- Fotolia.com